https://www.faz.net/-gpf-9r7ut

Supreme-Court-Richter : Trump verteidigt Kavanaugh gegen neue Vorwürfe

  • Aktualisiert am

Donald Trump und Brett Kavanaugh im Oktober 2018 im Weißen Haus Bild: AFP

Der umstrittene Supreme-Court-Richter Kavanaugh sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert – die Demokraten fordern eine Untersuchung. Donald Trump verteidigt ihn abermals vehement.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wütend den umstrittenen Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh gegen einen neuen Vorwurf sexuellen Fehlverhaltens verteidigt. Trump schrieb am Sonntag im Onlinedienst Twitter, „radikale linke Demokraten“ und die Medien seien „wieder hinter Kavanaugh her und redeten laut über ihr Lieblingswort Amtsenthebung“. Mehrere Demokraten forderten dagegen eine Untersuchung der neuen Anschuldigung.

          Ein ehemaliger Kommilitone an der amerikanischen Eliteuniversität Yale gibt an, Kavanaugh habe sich bei einer Erstsemester-Party entblößt, dann hätten andere Studenten dessen Genitalien in die Hand einer Studentin gedrückt. Der Vorwurf wurde am Wochenende von der „New York Times“ veröffentlicht. Der Zeitung zufolge hatte der ehemalige Kommilitone den Vorwurf bereits während des Nominierungsverfahrens von Kavanaugh zum Obersten Richter gegenüber dem FBI geäußert. Diesem sei jedoch nicht nachgegangen worden.

          Gegen Kavanaugh hatte es während seines Nominierungsverfahrens gravierende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Frauen gegeben. Der ohnehin wegen seiner erzkonservativen Ansichten umstrittene Richter war deshalb erst nach einer langen und erbittert geführten Debatte zwischen Demokraten und Republikanern im Oktober 2018 zum Obersten Richter ernannt worden.

          „Er ist ein unschuldiger Mann, der schrecklich behandelt wurde“, twitterte Trump nach dem neuen Vorwurf am Sonntag. „Solche Lügen über ihn. Sie wollen ihm Angst machen, damit er liberal wird.“ Trump riet Kavanaugh, mit rechtlichen Schritten gegen die Anschuldigung vorzugehen, und schlug vor, dass das Justizministerium ihm „zu Hilfe kommen“ sollte.

          Mehrere Demokraten forderten dagegen eine Untersuchung des neuen Vorwurfs. Unter ihnen ist Julian Castro, ehemaliger Wohnungsbauminister und Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.

          Weitere Themen

          Umstandslose Abrissbirne

          Die Dagebliebenen : Umstandslose Abrissbirne

          Was in der DDR neu und modern war, ist heute vielfach Quell großer Unzufriedenheit. Betrachtungen über ein Wohnviertel in Rostock.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.