https://www.faz.net/-gpf-982nn

Nachwahl in Pennsylvania : Auf Augenhöhe

  • -Aktualisiert am

Darf noch hoffen: der demokratische Kandidat Conor Lamb Bild: AP

Dass die Demokraten in Pennsylvania auf Augenhöhe mit den Republikanern und vielleicht sogar knapp vorne liegen, zeigt, dass ihr Kampf gegen Trump nicht vergebens ist. Wenn sie einige wichtige Lehren beherzigen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Egal, ob Conor Lamb seinen kleinen Vorsprung auf den Republikaner Rick Saccone halten kann oder nicht, die Nachwahl in Pennsylvania ist ein Erfolg für die Demokraten. Ihnen ist der Sieg in einem Distrikt gelungen, den Donald Trump bei seinem Sieg in der Präsidentenwahl 2016 mit rund 20 Prozent gewonnen hatte. Lamb war also auch für einige Republikaner wählbar, die ihrer Partei nun abtrünnig geworden sind.

          Außerdem zeigt die Wahl, dass die Demokraten Erfolg haben können mit Kandidaten, die nicht hundertprozentig auf der Linie der Partei liegen. Lamb ist ein konservativer Demokrat, der in einigen Punkten – etwa beim Waffenrecht oder dem Recht auf Abtreibung – eher den Republikanern zuneigt. Doch vielleicht haben die Demokraten endlich verstanden, was der ehemalige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, schon seit Monaten sagt: Wenn die Demokraten weiter auf „Identitätspolitik“ setzen und nur versuchen, Minderheiten – Afroamerikaner, Asiaten, Latinos, LGBT-Menschen – anzusprechen, werden sie keine Wahl gewinnen. Die weißen Wähler aus dem Mittelstand haben kein Verständnis für eine solche Politik und 2016 deutlich gezeigt, dass dieser Ansatz in die Niederlage führt.

          Nun stehen die Demokraten vor der Aufgabe, für die Kongresswahlen im November Kandidaten ins Rennen zu schicken, die diese Lehre beherzigen, sich zur Not auch von der Partei in Washington abgrenzen und auch in republikanisch dominierten Landstrichen satisfaktionsfähig sind. Dann wäre die „demokratische Welle“ im Senat und im Repräsentantenhaus durchaus vorstellbar. Doch: Knappe Rennen bringen keine Mehrheit im Kongress, die Partei braucht Siege auf den Stimmzetteln. Ausruhen auf dem Erfolg kann sie sich keinesfalls.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ärger in der Formel 1 : Hat Ferrari etwa geschummelt?

          Charles Leclerc verblüfft sich selbst mit Platz zwei in Österreich. Denn der Leistungsabfall des Ferrari im Vergleich zu 2019 ist beträchtlich. Die verärgerten Gegner sind sich sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.