https://www.faz.net/-gpf-8wpbd

Nach zähem Ringen : Neil Gorsuch ist zum Supreme Court-Richter gewählt

  • Aktualisiert am

Neil Gorsuch Bild: AP

Über die Personalie entbrannte ein Grundsatzstreit, die Republikaner haben mit alten Prinzipien gebrochen: Der von Präsident Trump eingebrachte Kandidat für das höchste Gericht in Amerika ist bestätigt.

          Der amerikanische Senat hat dem Kandidaten von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht seine erforderliche
          Zustimmung erteilt. Beim abschließenden Votum über die Nominierung stimmten mehr als 51 der 100 Senatoren für Richter Neil Gorsuch. Die oppositionellen Demokraten hatten vergeblich erbitterten Widerstand
          gegen die Kandidatur des erzkonservativen Richters für den mächtigen Supreme Court geleistet.

          Der Senat hatte tags zuvor die Regeln geändert, so dass nun eine einfache Mehrheit zur Bestätigung des 49-Jährigen aus Colorado ausreicht. Die oppositionellen Demokraten können die Personalie nicht mehr blockieren.

          Gorsuch gilt als sehr konservativ. Er folgt auf Antonin Scalia, der im vergangenen Jahr gestorben war. Seitdem ist die Stelle in dem neunköpfigen Richtergremium vakant. Der Supreme Court in den Vereinigten Staaten ist hoch politisch. Weichenstellende Entscheidungen, etwa zur Frage der verfassungsmäßigen Rechtmäßigkeit von Homo-Ehen oder Abtreibungen, werden dort getroffen. Dem Gremium kommt somit eine große gesellschaftspolitische Bedeutung zu.

          Weitere Themen

          Trump: „Wir können noch härter werden“

          Uneinigkeit über Venezuela : Trump: „Wir können noch härter werden“

          Während der amerikanische Sondergesandte mit dem russischen Vizeaußenminister über die Venezuela-Krise spricht, erhebt Washington neue Sanktionen gegen das Maduro-Regime. Die Möglichkeiten seien längst nicht ausgeschöpft, sagt Präsident Trump.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Dauerhafter Sinneswandel?

          Die Bundeswehr bekommt weniger als gewünscht vom Haushaltsetat ab, und die EU entscheidet über Orbáns Fidesz-Partei. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.