https://www.faz.net/-gpf-9qfl8

Nach Trumps Kaufangebot : Amerika will Konsulat in Grönland eröffnen

  • Aktualisiert am

Eisblöcke treiben vor der Hauptstadt der dänischen Autonomieregion Grönland Nuuk. Bild: AP

Trumps Kaufangebot für Grönland stieß in Dänemark auf deutliche Ablehnung. Nun möchte die amerikanische Regierung ihre dortige Präsenz offenbar auf andere Weise ausweiten.

          2 Min.

          Inmitten der jüngsten Irritationen über die Absichten der amerikanischen Regierung, Grönland zu kaufen, plant die Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump offenbar, dort wieder ein Konsulat zu eröffnen. Dies habe das Außenministerium in einem Brief an den Kongress geäußert, wie der Guardian berichtet. In dem Brief heißt es demnach, eine Wiedereröffnung der diplomatischen Vertretung in Grönlands Hauptstadt Nuuk sei Teil eines Plans, die amerikanische Präsenz in der Arktis auszuweiten. Eine Kopie des Schreiben liege der Nachrichtenagentur Associated Press vor.

          Weiter heiße es in dem Brief an das Komitee für internationale Beziehungen des Senats, die Vereinigten Staaten hätten „ein strategisches Interesse daran, ihre politischen, wirtschaftlichen und kommerziellen Beziehungen in der arktischen Region zu verstärken“. Eine ständige diplomatische Vertretung auf der Nordatlantikinsel erlaube es Washington, essentielle Interessen in Grönland zu schützen und die Beziehungen zu grönländischen Offiziellen sowie der dortigen Gesellschaft zu vertiefen.

          Bereits in der Vergangenheit gab es auf Grönland ein amerikanisches Konsulat. Dieses wurde 1940 nach der Besetzung Dänemarks durch das nationalsozialistische Regime eröffnet und dreizehn Jahre später wieder geschlossen. Zurzeit beschäftigt sich nach Angaben des Außenministeriums bereits ein Beamter in der amerikanischen Botschaft in Dänemark mit den Beziehungen zu Grönland. Ab Herbst oder wenig später sollen weitere Angestellte auf Grönland hinzukommen. Bis 2020 solle der Mitarbeiterstab auf sieben Personen anwachsen.

          Trump hatte in der vergangenen Woche mit einem Kaufangebot für Grönland für Aufsehen gesorgt. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erteilte diesem Vorhaben jedoch eine deutliche Absage und bezeichnete Trumps Pläne als absurd. Dies veranlasste den amerikanischen Präsidenten, Frederiksens Wortwahl als „gemein“ zu bezeichnen. Einen für Anfang September geplanten Dänemark-Besuch hatte Trump daraufhin abgesagt. In einem Telefongespräch haben sich die Regierungschefs am Freitag jedoch ausgesprochen. “Wir haben zu Dänemark eine sehr gute Beziehung“, sagte Trump nach dem Telefonat mit Frederiksen, die er als “wunderbare Frau“ bezeichnete. 

          Grönland gehört seit dem 18. Jahrhundert zu Dänemark, besitzt allerdings Autonomiestatus. Aus geostrategischer Sicht ist Grönland von Interesse, da die Insel eine potentielle Anlaufstelle für eine Schiffsroute durch die Arktis ist. Darüber hinaus vermutet man unter der Eisschicht, die einen großen Teil der Insel bedeckt, große Mengen an Bodenschätzen, darunter Öl, Gas, Gold und Diamanten sowie Uran, Zink und Blei.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.