https://www.faz.net/-gpf-a0549

Nach Tod von George Floyd : Reddit-Mitbegründer Ohanian gibt Vorstand ab

  • Aktualisiert am

Alexis Ohanian und seine Frau Serena Williams im April 2017. Zusammen haben sie mittlerweile eine kleine Tochter. Bild: AFP

Alexis Ohanian wurde vor allem durch die Gründung des Social-News-Aggregators „Reddit“ bekannt. Im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste tritt er nun aus dem Vorstand zurück - und fordert: Eine schwarze Person soll ihn ersetzen.

          1 Min.

          Der amerikanische Investor und Gründer Alexis Ohanian ist aus dem Vorstand des Social-News-Aggregators „Reddit“ - eine Mischung aus Diskussionsplattform und Verteilungssystem von Links - zurückgetreten. Das gab der Amerikaner am Freitag auf Twitter bekannt. „Es ist längst überfällig, das Richtige zu tun“, sagt Ohanian. Seine Position solle auf seinen Wunsch hin mit einer schwarzen Person besetzt werden. „Ich tue das für mich, meine Familie und für unsere Nation. Damit ich meiner kleinen Tochter eines Tages die Frage beantworten kann: 'Was hast du getan?“ Seit 2017 ist der 37-Jährige mit dem Tennisstar Serena Williams verheiratet. Gemeinsam haben sie eine Tochter.

          Ohanian möchte mit seiner 2005 gegründeten Plattform für mehr Diversität in Machtpositionen sorgen. Er habe „Reddit“ gegründet, um für Menschen „einen Ort der Gemeinschaft“ zu schaffen, so der Amerikaner. Außerdem spende er eine Millionen Dollar für Colin Kaepernicks „Know Your Rights Camp“. Der amerikanische Footballspieler Colin Kaepernick hatte 2016 weltweit auf sich aufmerksam gemacht, als er während der amerikanischen Hymne auf die Knie ging, um gegen Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten zu protestieren. Sein Kniefall wurde zum Politikum. Für einige wurde er damit zur sportlichen Symbolfigur gegen Rassismus in Amerika. Andere, darunter auch Donald Trump, warfen ihm Verrat gegenüber der Vereinigten Staaten vor. Als Kaepernicks damaliger Vertrag bei den San Francisco 49ers endete, wollte ihn keines der 32 NFL-Teams daraufhin verpflichten.

          2016 gründete Kaepernick das „Know Your Rights Camp“, um in Seminaren benachteiligte und unter Rassismus leidende Menschen über ihre Rechte aufzuklären und für Empowerment zu sorgen.

          Dieses Ziel verfolgt auch Ohanian. Für ihn ist sein Rücktritt nur der Anfang eines langen Prozesses, um die Vereinigten Staaten zu „reparieren“ und er fordert die Menschen auf, mit dem Kampf gegen Rassismus und strukturelle Benachteiligung nicht aufzuhören.

          Auslöser für Ohanians Rücktritt war der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd. Ein Polizist kniete bei einer Festnahme minutenlang auf dem Hals des Mannes, der daraufhin auf dem Weg ins Krankenhaus starb. Floyds Tod hat nicht nur in Amerika, sondern mittlerweile auf der ganzen Welt Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Alle vier am Vorfall beteiligten Polizisten wurden mittlerweile verhaftet und des Mordes und der Beihilfe des Mordes angeklagt. Dem Hauptverdächtigen droht eine Haftstrafe von bis zu 40 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.