https://www.faz.net/-gpf-99pim

Nach Schul-Massaker : Waffenlobby will mit ihrem Präsidenten „Amerikas Freiheit“ feiern

  • Aktualisiert am

Donald Trump im Mai 2016 im Wahlkampf bei einer Veranstaltung der Waffenlobby NRA in Louisville, Kentucky Bild: Reuters

Das Schul-Massaker in Florida ist noch keine drei Monate her – trotzdem will Amerikas Präsident bei einer Veranstaltung der Waffenlobby eine Rede halten. Die NRA fühlt sich „geehrt“ – das Weiße Haus sieht in dem Auftritt auch kein Problem.

          1 Min.

          Weniger als drei Monate nach dem Schulmassaker in Florida will der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Versammlung der umstrittenen Waffenlobby NRA eine Ansprache halten. Trump werde am Freitag bei dem Jahrestreffen der NRA in der Stadt Dallas teilnehmen, teilte die Lobbyvereinigung am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

          Chris Cox, ein hochrangiger NRA-Vertreter, zeigte sich „geehrt“ darüber, mit Trump die „amerikanische Freiheit zu feiern“. Eine Sprecherin des Weißen Hauses bestätigte den Auftritt Trumps und verteidigte ihn gegen Kritik. Sicherheit sei eine „Priorität“ für die amerikanische Regierung, aber auch das Recht auf Waffenbesitz. Deshalb sei Trumps Auftritt kein Problem.

          Bereits in den vergangenen vier Jahren hatte Trump bei NRA-Treffen gesprochen. Die Waffenlobby war ein wichtiger Spender für Trump während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016. Bereits zuvor war auch die Teilnahme des amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence bekannt gegeben worden. Die Ankündigung der NRA eines Verbots von Schusswaffen wegen der Anwesenheit von Pence hatte indes für Kritik und Spott gesorgt.

          Bei der viertägigen Versammlung der NRA handelt es sich um das erste Jahrestreffen der amerikanischen Waffenlobby seit dem Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, wo ein ehemaliger Mitschüler im Februar 17 Menschen erschossen hatte. Parkland-Schüler initiierten daraufhin eine landesweite Protestwelle, in deren Rahmen Ende März hunderttausende Menschen quer durch die Vereinigten Staaten für eine Verschärfung des laxen amerikanischen Waffenrechts auf die Straße gingen.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.