https://www.faz.net/-gpf-9mqgu

Mueller-Bericht : Noch eine Eskalation

Hat eine Frist des Repräsentantenhauses zur Herausgabe des kompletten Mueller-Berichts verstreichen lassen: Justizminister William Barr Bild: AP

Die Trump-Regierung will den Mueller-Bericht nicht offenlegen. Aber so einfach wird die Sache nicht ad acta zu legen sein, sie wird vielleicht erst jetzt so richtig scharf.

          Das hatte der Präsident sich wohl erhofft, und womöglich haben auch viele Wähler mittlerweile genug von Russland, Mueller und den Ermittlungen wegen Absprachen 2016. Aber so einfach wird die Sache nicht ad acta zu legen sein, sie wird vielleicht erst jetzt so richtig scharf.

          Denn der Streit darüber, ob das Weiße Haus den Bericht des Sonderermittlers Mueller dem Justizausschuss des von den Demokraten beherrschten Repräsentantenhauses vollständig und ungeschwärzt übermittelt, wird immer mehr zu einem großen politischen und verfassungsrechtlichen Konflikt. Der Präsident verweigert die Herausgabe und beruft sich auf das sogenannte „executive privilege“. Die Demokraten sind darüber empört und werfen dem Justizminister Barr Missachtung des Kongresses vor.

          Offenkundig ist der Mueller-Bericht nicht das rundum entlastende Dokument, wie der Präsident behauptet. Das gilt mindestens für den Vorwurf, Trump habe die Justiz behindert. Der Verdacht, Trump habe etwas zu verbergen, ist nicht entkräftet. In Sachen Mueller-Bericht ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Schließlich ist Vorwahljahr.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.