https://www.faz.net/-gpf-8n40c

Milo Yiannopoulos : Zeremonienmeister des Hasses

Milo Yiannopoulos Bild: AFP

Gegen Flüchtlinge, gegen Feminismus, gegen die „Meinungsdiktatur“: Milo Yiannopoulos ist die Ikone des rechtskonservativen Meinungsportals Breitbart, das Trump im Wahlkampf massiv unterstützt. Dahinter steckt eine Bewegung, die Amerikas Gesellschaft spalten will.

          Als der Meister in Ohio wieder einmal zu seinen Jüngern spricht, ist schon nach wenigen Minuten klar, wer für das Übel der Welt verantwortlich ist: die Gutmenschen, die Feministen, der Islam, die ewig verständnisvollen Weicheier. Und: Hillary Clinton.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Es ist Freitagabend an der Ohio State University in Columbus, die republikanische Hochschulgruppe hat den neuen Star des rechtskonservativen Nachrichtenportals Breitbart eingeladen, um Stimmung gegen die Demokratin und Werbung für Donald Trump zu machen. Also beschimpft Milo Yiannopoulos auf der Bühne jetzt Clinton, macht sich lustig über ihre E-Mail-Affäre, ihren Reichtum, ihr „teuflisches Lachen“, ihr „betrügerisches Gesicht“.

          „Clinton ist eine Kriegshetzerin und die ultimative Heulsuse“, ruft der junge Brite, und seine Zuhörer, die meisten unter ihnen Studenten, johlen vor Vergnügen. Wenn Clinton Präsident werde, werde Amerika von „Wirtschaftsmigranten überschwemmt“ wie Deutschland und Schweden, das durch die Flüchtlinge zur „Vergewaltigungs-Zentrale Europas“ geworden sei, sagt Yiannopoulos. Wieder Johlen, das sich nur noch steigert, als er die ultimative Lösung für den drohenden Untergang des Abendlandes präsentiert: Donald Trump, den er, nur halb ironisch, „Daddy“ nennt, den „wundervollsten Präsidentschaftskandidaten, den es je gegeben hat“. „Ich gehe davon aus, dass alle hier im Saal Trump wählen“, ruft er. „Eine andere Alternative gibt es nicht.“

          Die Welt des Milo Yiannopoulos, ein schwuler Katholik, ist so klar umgrenzt wie seine Feindbilder: Toleranz ist ein Zeichen von Schwäche, Gleichberechtigung Selbstbetrug, political correctness eine absurde Einschränkung der Meinungsfreiheit, der man allein mit größtmöglicher Provokation und viriler Manneskraft begegnen kann. Früher schrieb der 32-Jährige, der in Griechenland geboren und in Großbritannien aufgewachsen ist, für britische Zeitungen über Technologie, später gründete er das Online-Magazin „The Kernel“, veröffentlichte Meinungsbeiträge in verschiedenen Medien und begann im Fernsehen aufzutreten. Schon damals bezeichnete er sich als „Kulturlibertären“ und „Fundamentalisten für die freie Rede“, der gegen die „autoritären“ Ideologien der „regressiven Linken“ kämpfte und immer häufiger durch Skandale von sich reden machte, weil er öffentlich gegen Frauenrechte eintrat. 

          So wurde Yiannopoulos bald zu einer Ikone all derjenigen, die eine „Meinungsdiktatur“ des „linksliberalen Mainstreams“ am Werk sahen - spätestens das machte ihn für das rechtskonservative amerikanische Nachrichten- und Meinungsportal Breitbart News interessant. Im August 2015 verkündete Breitbart-Chefredakteur Stephen Bannon, der seit August 2016 die Wahlkampagne von Donald Trump leitet, Yiannopoulos werde Breitbarts neuer Verantwortlicher für die „Technologie-Seiten“. In diesem Bereich werde es um die Meinungsfreiheit gehen, sagte Bannon - „und um die Dinge, die die Leute wirklich interessieren: Freiheit, freie Rede, Liebe, Sex, Tod, Geld und Pornos“.

          Seit seinem Engagement als prominenter Autor bei Breitbart News, das Trump im Wahlkampf massiv unterstützt und noch dessen unflätigsten Tiraden verteidigt, macht Yiannopoulos offen Wahlkampf für den Republikaner, indem er mit größtmöglicher Provokationswirkung wie eine Echokammer die Ängste verstärkt, die dieser schürt - vor allem, was das Thema Einwanderung betrifft.

          Umfragen

          Vor kurzem badete Yiannopoulos in einer Kunstausstellung von New Yorker Hippstern mit ein paar anderen Schwulen in einer Wanne voller Schweineblut - nur bekleidet mit einer „Make America Great again“-Kappe. Das Blut, erklärte Yiannopolous, stamme von unschuldigen Menschen, die von illegalen Einwanderern getötet worden seien. Die Installation sei eine „Warnung aus Europa". Vor einigen Tagen dann veröffentlichte er ein Pro-Trump-Video, in dem er eine Regenbogenflagge verbrannte. Die „rückständige Linke“ sei die größte Gefahr für das Wohlergehen schwuler Menschen und jeder anderen Minderheit in Amerika, weil sie Muslime nach Amerika „importieren“ wolle. Das setze die Minderheiten einem „erheblichen Risiko“ aus, sagt er in dem Video. „Europa macht das gerade durch. Bitte macht unseren Fehler nicht.“ Das Video endet mit den Worten: „Wählt Donald Trump. Bevor es zu spät ist.“ Yiannopoulos nutzt seine eigene Homosexualität gleichsam als Leumund für Toleranz, der seine Intoleranz legitimiert.  

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.