https://www.faz.net/-gpf-a00f7

Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

Die Nationalgarde rollt in der Hauptstadt Washington ein. Bild: Reuters

In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.

          7 Min.

          Am Montagabend hat Präsident Donald Trump die gewaltsamen Übergriffe, Plünderungen und Brandstiftungen während der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in Dutzenden amerikanischen Städten als „Inlandsterrorismus“ bezeichnet und hinzugefügt: „Die Zerstörung unschuldiger Leben und das Vergießen unschuldigen Bluts sind Angriffe gegen die Menschlichkeit und ein Verbrechen gegen Gott.“

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Deshalb habe er die Gouverneure der 50 Bundesstaaten am Montag aufgefordert, ihre Städte mit genügend Nationalgardisten zu schützen, „so dass wir die Straßen beherrschen“. Dann kündigte Trump an: „Wenn sich eine Stadt oder ein Staat weigern, die zum Schutz des Lebens und Eigentums seiner Einwohner notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, werde ich das Militär der Vereinigten Staaten einsetzen und das Problem schnell für sie lösen.“ Nach eigenen Angaben hat der Präsident bereits „alle verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte mobilisiert“, um die Rechte der Amerikaner zu schützen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.