https://www.faz.net/-gpf-9lyjm

Migration : Trumps Falle

  • -Aktualisiert am

Harte Linie gegenüber Migranten aus Mittelamerika: Präsident Donald Trump Bild: AFP

Je mehr Flüchtlinge aus Mittelamerika in Richtung Grenze strömen, desto dringender müssen die amerikanischen Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten.

          1 Min.

          Das dümmste Argument gegen Donald Trumps Mauerplan war immer die Behauptung, der Präsident wolle eine Krise bekämpfen, die es gar nicht gebe. Vor allem Familien aus Zentralamerika strömen in die Vereinigten Staaten, und das Land ist auf die Ankunft der Minderjährigen schlecht vorbereitet.

          Bloß würde ein noch so hoher Grenzzaun daran wenig ändern, denn fast alle Familien beantragen Asyl, was sie an jedem Übergang dürfen. Dringend müsste sich der Kongress zusammenraufen, um eine Antwort zu finden. Einerseits werden Aufnahmeprozeduren gebraucht, die kindgerecht sind, aber nicht immer mehr Familien auf die Flucht gen Norden locken. Andererseits ist ein neuer Anlauf nötig, um Fluchtursachen in den von Gewalt geprägten Staaten El Salvador, Honduras und Guatemala zu beseitigen.

          Mit seiner Art, die Krise parteipolitisch aufzuladen, gibt Trump der Opposition zwar reichlich Vorwände, um jede Mitwirkung abzulehnen. Doch je stärker der Flüchtlingsstrom anschwillt, desto dringender müssen die Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten. Sonst sitzen sie in Trumps Falle.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen Corona : EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen der Corona-Pandemie ist der geplante EU-China-Gipfel verschoben worden. Die Beziehungen der EU zu sollten eigentlich im Zentrum der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Anfang Juli stehen.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.