https://www.faz.net/-gpf-9lyjm
Andreas Ross (anr.)

Migration : Trumps Falle

  • -Aktualisiert am

Harte Linie gegenüber Migranten aus Mittelamerika: Präsident Donald Trump Bild: AFP

Je mehr Flüchtlinge aus Mittelamerika in Richtung Grenze strömen, desto dringender müssen die amerikanischen Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten.

          Das dümmste Argument gegen Donald Trumps Mauerplan war immer die Behauptung, der Präsident wolle eine Krise bekämpfen, die es gar nicht gebe. Vor allem Familien aus Zentralamerika strömen in die Vereinigten Staaten, und das Land ist auf die Ankunft der Minderjährigen schlecht vorbereitet.

          Bloß würde ein noch so hoher Grenzzaun daran wenig ändern, denn fast alle Familien beantragen Asyl, was sie an jedem Übergang dürfen. Dringend müsste sich der Kongress zusammenraufen, um eine Antwort zu finden. Einerseits werden Aufnahmeprozeduren gebraucht, die kindgerecht sind, aber nicht immer mehr Familien auf die Flucht gen Norden locken. Andererseits ist ein neuer Anlauf nötig, um Fluchtursachen in den von Gewalt geprägten Staaten El Salvador, Honduras und Guatemala zu beseitigen.

          Mit seiner Art, die Krise parteipolitisch aufzuladen, gibt Trump der Opposition zwar reichlich Vorwände, um jede Mitwirkung abzulehnen. Doch je stärker der Flüchtlingsstrom anschwillt, desto dringender müssen die Demokraten eigene Vorschläge unterbreiten. Sonst sitzen sie in Trumps Falle.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump droht Iran

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.