https://www.faz.net/-gpf-97j81

Ehemalige First Lady : Michelle Obama veröffentlicht ihre Memoiren

  • Aktualisiert am

Demnächst gemeinsam auf Sendung? Michelle und Barack Obama Mitte Februar in der National Portrait Gallery in Washington, wo Porträts der beiden enthüllt wurden. Bild: AFP

Acht Jahre lang war sie Amerikas First Lady – und wurde dabei für viele zum Vorbild. Jetzt hat Michelle Obama ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben, von den Anfängen in einem Arbeiterviertel bis zu ihrer Zeit im Weißen Haus.

          Michelle Obama, ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten, veröffentlicht Mitte November ihre Memoiren. Das Buch mit dem englischen Titel „Becoming“ soll am 13. November weltweit zur gleichen Zeit in 24 Sprachen – auch auf Deutsch – in den Handel kommen, wie der Verlag Penguin Random House am Sonntag ankündigte.

          „‚Becoming‘ zu schreiben war eine zutiefst persönliche Erfahrung“, zitiert der Verlag Michelle Obama, die mit ihrem Mann, dem ehemaligen amerikanischen Präsidenten Barack Obama, und ihren beiden Töchtern Sasha und Malia acht Jahre lang im Weißen Haus lebte. Erstmals habe sie die Gelegenheit gehabt, „ehrlich über meinen unerwarteten Lebensweg nachzudenken“.

          „Ich spreche über meine Wurzeln und darüber, wie ein Mädchen von der South Side Chicagos ihre Stimme gefunden hat. Ich hoffe, mein Weg inspiriert Leser, den Mut zu finden, das zu werden, was immer sie wollen“, schrieb die ehemalige First Lady am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter.

          Das Mädchen aus einem einfachen Arbeiterviertel hatte den Rat einer Lehrerin in den Wind geschlagen, sich nicht zu hohe Ziele zu stecken. Michelle Obama bewarb sich an der Princeton Universität, bekam dort einen Studienplatz und machte schließlich einen Jura-Abschluss in Harvard.

          Ende der 80er Jahre fand sie eine Stelle bei einer renommierten Anwaltskanzlei in Chicago. In dieser Zeit lernte sie ihren späteren Mann Barack kennen, der damals als Student in der Kanzlei ein Praktikum absolvierte.

          Der Chef von Penguin Random House, Markus Dohle, nannte Obama „eine der überzeugendsten Frauen“ der Gegenwart. In Deutschland wird „Becoming“ vom Goldmann Verlag herausgegeben. Ob es einen deutschen Titel haben wird und wenn ja, welchen, war zunächst unklar. „Becoming“ bedeutet „Werden“.

          Weitere Themen

          „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“ Video-Seite öffnen

          Kickl nach Strache-Affäre : „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“

          Die FPÖ hat den Rückzug aller ihrer Minister aus der Regierung angekündigt, falls FPÖ-Innenminister Herbert Kickl entlassen wird. Kickl selbst sieht dahinter den Versuch die Macht der ÖVP zu untermauern und die FPÖ zu spalten.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.