https://www.faz.net/-gpf-9kau0

Anhörung im Repräsentantenhaus : Cohen im Staub

Michael Cohen sagt im Kongress aus. Bild: AP

Die Vorwürfe, die Cohen Trump macht, sind nicht überraschend. Dass Trump und seine Unterstützer schon auf Cohen eingeprügelt haben, bevor der überhaupt im Kongress aufgetreten ist, deutet aber auf eine gewisse Nervosität hin.

          Der langjährige ehemalige Anwalt und Mann fürs Grobe von Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat ein riesiges Glaubwürdigkeitsproblem – unterfüttert von einer Verurteilung zu drei Jahren Gefängnis wegen Meineids in Aussagen gegenüber dem Kongress. Das erklärt, warum er sich in seiner Erklärung vor dem Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhauses als reuiger Sünder im Staub wälzt, als wolle er sich – ganz in der mit Superlativen imprägnierten Manier seines früheren Chefs – als reuigster Sünder aller Zeiten präsentieren.

          Dabei sind die Vorwürfe, die er Trump macht, dass dieser ein Rassist, ein Betrüger und ein Lügner sei, nicht so überraschend, denn dass er etwa Schwarze nicht wertschätzt, hat er mehrfach bewiesen. Welche Wirkung die Einlassungen des schlecht beleumundeten Cohen entfalten, insbesondere über Trumps ohnehin nicht ganz durchsichtige geschäftliche Betätigungen in Russland, ist ungewiss.

          Dass Trump und seine Unterstützer schon auf Cohen eingeprügelt haben, bevor der überhaupt im Kongress aufgetreten ist, deutet aber auf eine gewisse Nervosität hin.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Mit stolzer Zufriedenheit

          CDU-Klimakonzept : Mit stolzer Zufriedenheit

          Die CDU stellt ihre Positionen zum Klima vor und feiert die eigene „Aufforstung“ in Sachen Umweltpolitik. Ziel ist ein Konsens über Parteigrenzen hinweg.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.