https://www.faz.net/-gpf-8l6ql

Folgenreicher Kurztrip : Mexikos Finanzminister tritt nach Trump-Besuch zurück

  • Aktualisiert am

Vor der Fahne der Vereinigten Staaten hielt Luis Videgaray im Dezember 2015 in Washington eine Rede. Sein Einfluss auf den mexikanischen Präsidenten soll ihn jetzt das Amt gekostet haben. Bild: dpa

Als enger Vertrauter des mexikanischen Präsidenten soll Luis Videgaray den Staatschef zu dem umstrittenen Treffen mit Donald Trump bewegt haben. Nun hat der Finanzminister überraschend seinen Rücktritt eingereicht.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem umstrittenen Besuch des amerikanischen Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist der mexikanische Finanzminister Luis Videgaray zurückgetreten. Präsident Enrique Peña Nieto nahm das Rücktrittsgesuch seines langjährigen Vertrauten am Mittwoch an und bedankte sich für dessen „Loyalität“. Auf Berichte, wonach Videgaray bei der Einladung an Trump eine führende Rolle gespielt haben soll, ging Peña Nieto nicht ein.

          Videgaray hatte Peña Nietos erfolgreiches Präsidentschaftswahlkampfteam geleitet und galt als einer seiner engsten Berater. Er soll die treibende Kraft hinter dem scharf kritisierten Treffen des Staatschefs mit Trump vor einer Woche gewesen sein. Nach Aussagen der „Washington Post“ war Videgaray der Meinung, das Peña Nieto das politische Risiko eingehen sollte - für den Fall, dass Trump im November zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wird.

          Kritik nach Einladung von Mexiko-Schmäher Trump

          Dass Peña Nieto den rechtspopulistischen Immobilienmilliardär persönlich in den Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt eingeladen hatte, sorgte bei vielen Mexikanern für Empörung. Trump hatte im Wahlkampf immer wieder mit anti-mexikanischer Rhetorik Stimmung zu machen versucht. Unter anderem sorgte er für Empörung, als er mexikanische Einwanderer pauschal als „Drogendealer“ und „Vergewaltiger“ schmähte und für den Fall seines Wahlsiegs den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ankündigte – wofür Mexiko zahlen soll.

          Trump und Peña Nieto hatten nach dem Treffen widersprüchliche Angaben dazu gemacht, ob Trumps Forderung nach dem Bau einer Grenzmauer auf Kosten Mexikos in ihrem Gespräch thematisiert wurde. Trump sagte, er habe seine Forderung zwar bekräftigt, mit Peña Nieto aber „nicht darüber beraten, wer die Mauer zahlen soll“. Der Präsident widersprach dieser Aussage. Er habe in dem Gespräch klar gemacht, „dass Mexiko nicht für die Mauer zahlen wird“, erklärte Peña Nieto nach der Unterredung.

          Neuer mexikanischer Finanzminister wird der bisherige Sozialminister José Antonio Meade. Er war bereits Außenminister und von 2011 bis 2012 auch schon einmal Finanzminister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.