https://www.faz.net/-gpf-8sjtl

Donald Trump : Alle wollen mit ihm telefonieren

  • Aktualisiert am

„This is Donald Trump speaking“ – zahlreiche Regierungschefs bemühen sich um ein Telefongespräch mit dem neuen amerikanischen Präsidenten. Bild: AP

Theresa May trifft sich heute als erste Regierungschefin mit dem neuen amerikanischen Präsidenten. In der Zwischenzeit bemühen sich andere Politiker, Trump zumindest ans Telefon zu bekommen.

          1 Min.

          Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden nach Angaben eines Insiders wohl am Samstag miteinander telefonieren. Themen dürften Russland und die Ukraine sein, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Ob es dabei auch um die mögliche Aufhebung der amerikanischen Russland-Sanktionen gehen könnte, blieb unklar.

          Sollte es aber dazu kommen, würde die EU nicht zwangsläufig diesem Schritt der Vereinigten Staaten folgen. Die Aufhebung der im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt verhängten Strafmaßnahmen bleibe an die Umsetzung des Minsk-Abkommens geknüpft, hieß es.

          Die Sanktionen gegen Russland werden möglicherweise auch bei dem zweiten für Samstag angekündigten Trump-Telefonat eine Rolle spielen: Russlands Staatschef Wladimir Putin will dann zum ersten Mal mit dem neuen amerikanischen Präsidenten telefonieren. Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigte russischen Nachrichtenagenturen zufolge in Moskau entsprechende Berichte amerikanischer Medien. „Ich gehe davon aus, dass wir bald ein Gespräch führen werden“, sagte Trump in einem am Donnerstagabend ausgestrahlten Interview des Senders Fox News.

          Trump hatte angekündigt, er wolle die Beziehungen zu Russland verbessern. Er kenne Putin zwar nicht, aber wenn die Vereinigten Staaten und Russland sich gut verstehen würden, wäre es für beide Staaten gut. „Wir arbeiten zusammen und machen den IS fertig“, sagte er.

          Auch Russland hofft auf eine Verbesserung der Stimmung zwischen Moskau und Washington. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama hatte das Verhältnis einen Tiefpunkt seit dem Ende des Kalten Krieges erreicht. Die Konflikte in Syrien und der Ukraine belasten die Beziehungen. In Moskau sorgen zudem Nato-Aktivitäten in Osteuropa für Unmut.

          Weitere Themen

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.