https://www.faz.net/-gpf-94pi1

Explosion in Manhattan : Verletzte bei Anschlagsversuch in New Yorker U-Bahn

  • -Aktualisiert am

Polizisten am Montag vor dem Port Authority Bus Terminal in Manhattan Bild: AFP

Im New Yorker Berufsverkehr hat ein 27 Jahre alter Mann einen selbstgebauten Sprengsatz gezündet. Bürgermeister Bill de Blasio spricht von einem „versuchten Terroranschlag“ – und schickt einen Appell an die Bürger seiner Stadt.

          In New York ist am Montagmorgen ein Terroranschlag vergleichsweise glimpflich verlaufen. Ein 27 Jahre alter Mann namens Akayed Ullah zündete während des Berufsverkehrs einen offenbar selbstgebauten Sprengsatz in einer unterirdischen Passage zwischen zwei U-Bahnhöfen. Drei Passanten wurden offenbar nur leicht verletzt; der Täter erlitt Verbrennungen. Er wurde in Gewahrsam genommen und in ein Krankenhaus gebracht. Ullah sei durch extremistisch-islamistische Propaganda im Internet „beeinflusst“ worden, sagte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Nach zunächst unbestätigten Berichten nimmt die Polizei an, dass er seinen Sprengsatz versehentlich früher als geplant zündete. In einer fahrenden U-Bahn hätte die Detonation womöglich größeren Schaden angerichtet. Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem „versuchten Terroranschlag“.

          Ullah lebte nach Polizeiangaben im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Der Sender CBS berichtete, er stamme aus Bangladesch und sei vor sieben Jahren in die Vereinigten Staaten eingereist. Eine Überwachungskamera filmte um 7.20 Uhr den Augenblick der Explosion in einem Gang zwischen zwei Verkehrsknotenpunkten in Manhattan, dem „Port Authority“-Busbahnhof und dem Times Square im Herzen von Midtown.

          Medien verbreiteten im Internet ein angebliches Foto des äußerlich nicht stark verletzt wirkenden Täters. An dessen Bauch sind offenbar die Reste einer Sprengvorrichtung zu erkennen. Die Polizei sprach von einer mit Klett und Kabelbindern am Körper befestigten Vorrichtung. Der Gouverneur des Staats New York, Andrew Cuomo, hob hervor, dass diese sehr schlicht gewesen sei. Nach einem CNN-Bericht hat der Täter gegenüber der Polizei ausgesagt, die Bombe an seinem Arbeitsplatz hergestellt zu haben. Wo Ullah arbeitete, blieb zunächst unklar.

          Die Politiker versicherten, es gebe keine Anhaltspunkte für Komplizen oder eine größere Verschwörung. De Blasio bekräftigte aber, dass New York im Visier von Terroristen bleibe, welche die Stadt als Symbol der Demokratie angreifen wollten. Davon werde sich die Bevölkerung nicht erschüttern lassen. Zuletzt hatte am 31. Oktober ein Einwanderer aus Usbekistan acht Menschen getötet und weitere verletzt, als er in Manhattan mit einem Pritschenwagen Radfahrer und Fußgänger überfuhr.

          Weitere Themen

          Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          „Wir müssen schneller werden“

          Merkel zu Klimawandel : „Wir müssen schneller werden“

          Die Bundeskanzlerin hat in Goslar mit Schülern über den Klimawandel diskutiert. Vor allem im Verkehrsbereich müsse das Tempo angezogen werden. Große Probleme sehe sie derzeit etwa bei der „mangelnden Akzeptanz von Windkrafträdern“.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.