https://www.faz.net/-gpf-961rl

Trump-Kommentar : Binnen 120 Tagen

Donald Trump im diplomatischen Empfangsraum des Weißen Hauses in Washington (Archivbild) Bild: dpa

Das Atomabkommen mit Iran ist alles andere als perfekt. Aber es bremst das iranische Atomprogramm wesentlich. Amerika würde sich mit einer Kündigung selbst isolieren.

          1 Min.

          Das Abkommen, das Irans Atomprogramm einfrieren soll, wurde unter Präsident Obama geschlossen. Für dessen Nachfolger ist das allein Grund genug, so kommt es einem vor, warum der Deal einer der schlechtesten in der amerikanischen Geschichte sei.

          Nun ist das Abkommen alles andere als perfekt, aber es bremst das iranische Atomprogramm ganz wesentlich. Präsident Trump hat jetzt zwar die mit der Übereinkunft verbundene Aussetzung der Sanktionen bestätigt, aber die an den damaligen Verhandlungen beteiligten Europäer aufgefordert, binnen 120 Tagen schärfere Vorgaben zu formulieren. Das sei die letzte Chance für das Abkommen.

          Bislang haben weder die europäischen Verbündeten noch China und Russland die kleinste Andeutung gemacht, dass sie willens seien, auf Trumps Forderung einzugehen; Teheran sowieso nicht. Ist Trumps Drohung ernst gemeint, läuft es auf die Kündigung des Abkommens hinaus.

          In einer Zeit großer internationaler Unruhe wäre das ein fataler Schritt, der Amerika isolierte. Schlimmer noch, Iran würde sein Atomprogramm wieder hochfahren. Wer kann das wollen?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Ironie des Brexits

          FAZ Plus Artikel: Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Kandidatenflut vor Präsidentschaftswahl

          Bolivien : Kandidatenflut vor Präsidentschaftswahl

          Boliviens Übergangspräsidentin Jeanine Añez will nun doch Präsidentin werden. Sie ist bereits die fünfte Kandidatin der Opposition für die Neuwahlen im Mai. Davon könnte die Partei des ehemaligen Präsidenten Evo Morales profitieren.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.