https://www.faz.net/-gpf-934c0

Nach Twitter-Attacke : Krieg der Worte zwischen Trump und Corker eskaliert

  • Aktualisiert am

Senator Corker während einer Sitzung des Auswärtigen Ausschusses in Washington, dessen Vorsitzender er ist Bild: AFP

Amerikas Präsident feuert auf Senator Bob Corker eine selbst für seine Verhältnisse ungewöhnliche Twitterkaskade. Die Antwort des mächtigen Republikaners folgt postwendend.

          1 Min.

          Der Krieg der Worte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und dem führenden republikanischen Senator Bob Corker hat sich weiter hochgeschaukelt. Corker warf dem Präsidenten am Dienstag im Nachrichtensender CNN entwürdigendes Verhalten vor: „Ich weiß nicht, warum er sich auf dieses tiefe Niveau herab begibt und unser Land entwertet.“ Trump habe sich als „unfähig erwiesen, dem Amt gerecht zu werden“.

          In einer Twitter-Botschaft bezeichnete der Senator Trump zudem als „durch und durch unehrlichen Präsidenten“. Der Vorsitzende des Auswärtigen Senatsausschusses bedauerte zugleich, bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr für Trump gestimmt zu haben.

          Trump hatte die neue Runde im Streit mit Corker zuvor selbst mit neuen Twitter-Attacke auf den Senator losgetreten. Dieser habe seinem Vorgänger, Amerikas Präsident Barack Obama, beim Zustandekommen des „schlechten Iran-Deals“ geholfen.

          Nachdem sich Corker mit eigener Kritik an Trump revanchierte, bezeichnete der Präsident den Senator auf Twitter als „Leichtgewicht“ und „inkompetenten“ Vorsitzenden des Senatsausschusses, der „keinen Schimmer“ habe.

          Corker galt lange Zeit als Trump-Unterstützer und wurde sogar als Vize-Präsident oder als Außenminister gehandelt. Anfang Oktober hatten sich die beiden nach einer Reihe von Anfeindungen in sozialen Netzwerken offen überworfen. Corker warf dem amerikanischen Präsidenten in einem Interview mit der „New York Times“ vor, dessen impulsive Drohungen gegen andere Länder könnten die Vereinigten Staaten „auf den Weg zu einem Dritten Weltkrieg“ führen.

          Weitere Themen

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.