https://www.faz.net/-gpf-9j2to

Kommentar zum „Shutdown“ : Kindisch statt sachlich

  • -Aktualisiert am

Nancy Pelosi verbietet Trump die Rede zur Lage der Nation. Bild: EPA

Mit einem „Shutdown“ trägt die amerikanische Politik ihren Streit auf den Kosten des Bürgers aus. Allzu großes Mitleid muss man mit den amerikanischen Wählern aber nicht haben.

          Donald Trump hat die Präsidentenwahl vor zwei Jahren unter anderem deshalb gewonnen, weil er behauptet hat, er werde in Washington, wo keiner mehr an die einfachen Leute denke, alles anders machen. Inzwischen beteiligt er sich recht gerne an den politischen Spielchen und Winkelzügen, die seit vielen Jahren in der Hauptstadt üblich sind.

          Ein „Shutdown“ ist ein brutales Instrument, mit dem die amerikanische Politik ihren Streit auf Kosten des Bürgers austrägt, der weiter Steuern zahlen muss, dafür aber nichts bekommt. Die harte Linie der Demokratin Nancy Pelosi, die als neue Sprecherin des Repräsentantenhauses jetzt Oppositionsführerin ist, wird man aber auch nicht gerade als staatstragend bezeichnen können.

          Dass sie Trump die Rede zur Lage der Nation verweigert, wirkt kindisch, denn wie in vielen westlichen Ländern erfordert die komplexe Migrationspolitik auch in den Vereinigten Staaten zuallererst einmal eine sachliche Debatte. Allzu großes Mitleid muss man mit den amerikanischen Wählern aber nicht haben. Sie waren es, die diese Leute in ihre Ämter gebracht haben.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.