https://www.faz.net/-gpf-9o5fg
Andreas Ross (anr.)

Trumps Razzia-Pläne : Heiße Luft aus dem Weißen Haus

  • -Aktualisiert am

Donald Trump besteigt die Air Force One am Mittwoch. Bild: AFP

Helfen angekündigte Razzien gegen von Donald Trump unerwünschte Migranten aus Mittelamerika? Seine Pläne verfolgen ein anderes Motiv.

          Würde eine Großfahndung zur Festnahme und Abschiebung von Zigtausenden, ja Millionen ausreisepflichtigen Ausländern aus den Vereinigten Staaten andere Migranten vom Versuch der illegalen Einwanderung abhalten? Präsident Trump setzt darauf.

          Doch lange sind die Zeiten vorbei, da sich vor allem mexikanische Glücksritter eher leichtfertig ins Land mogelten; wer in El Salvador von Banden erpresst wird und ums Leben seiner Kinder bangt, lässt sich weniger leicht abschrecken. Trumps vorige Heimatschutzministerin hatte gehen müssen, weil sie zögerte, ihre knappen Ressourcen für beispiellose Razzien zu nutzen – zumal die Kinder vieler ausreisepflichtiger Ausländer in den Vereinigten Staaten geboren, also deren Bürger sind. Sollen sie allein zurückzubleiben?

          In dieser Lage das Recht durchzusetzen fällt schwer. Unstrittig ist bloß, dass es polizeitaktisch unsinnig ist, Razzien anzukündigen. Dass Trump genau das tat, hatte natürlich andere Gründe: Er begann am Dienstag offiziell seine Wiederwahl-Kampagne – doch seine heilig versprochene Grenzmauer besteht bis heute bloß aus heißer Luft.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.