https://www.faz.net/-gpf-9sdbt

Trump und Nordsyrien : Im Rückzug steckt eine Botschaft

  • -Aktualisiert am

Gratuliert sich selbst zu einem „großen Tag der Zivilisation“: Donald Trump. Bild: EPA

Was Mike Pence in Ankara ausgehandelt hat, dient vor allem dem Zweck, das Thema aus den amerikanischen Nachrichten zu bekommen. In Trumps Rückzugspolitik steckt aber eine Botschaft, die weit über den Nahen Osten hinausreicht.

          1 Min.

          Bei einer Waffenruhe stellt sich immer die Frage, ob sie hält. In Syrien war das in den vergangenen Jahren oft nicht der Fall. Deshalb ist es leider keine Überraschung, dass schon am Freitag wieder Gefechte gemeldet wurden. Und es ist natürlich problematisch, dass die Kurden den Geltungsbereich der Übereinkunft offenbar anders interpretieren als Türken und Amerikaner. Sich selbst zu einem „großen Tag der Zivilisation“ zu gratulieren, wie das der amerikanische Präsident in seiner üblichen Egomanie tut, ist sicher verfrüht. Was sein Vizepräsident in Ankara ausgehandelt hat, dient vor allem dem Zweck, das Thema aus den amerikanischen Nachrichten zu bekommen. Eine dauerhafte Lösung für die schwierigen militärischen und politischen Fragen, die sich in den Kurdengebieten stellen, enthält die Absprache mit Erdogan nicht. So bleibt das Schicksal der Menschen, die in den Grenzgebieten zur Türkei leben, weiter ungewiss.

          Kein Zweifel kann dagegen an den strategischen Folgen dieser Woche bestehen. Schon unter Obama haben sich die Vereinigten Staaten nur widerwillig und letztlich unzureichend in Syrien engagiert. Trump überlässt den Bürgerkrieg, dessen Ausgang für die regionale Ordnung von überragender Bedeutung ist, nun endgültig anderen interessierten Parteien: der Türkei, Russland, Iran und dem Machthaber in Damaskus. Wenn die Kurden wirklich abziehen, dann muss Erdogan für seine Sicherheitszone nicht einmal mehr richtig kämpfen. Ein Umsiedlungsprojekt, wie er es in dieser Zone plant, dürfte nur mit Vertreibungen und Menschenrechtsverletzungen durchsetzbar sein. Dass ein amerikanischen Präsident dafür bereitwillig die Voraussetzungen schafft, konnte man sich vor Trump nicht recht vorstellen.

          Europa schaut alldem zu und debattiert über Nebenfragen wie Waffenexporte. Dabei steckt in Trumps Rückzugspolitik eine Botschaft, die weit über den Nahen Osten hinausreicht: Amerika reagiert nicht mehr, wenn es direkt angegriffen wird (Iran). Es übt keine Vergeltung, wenn Verbündete angegriffen werden (Saudi-Arabien). Und es lässt treue Verbündete im Stich, selbst wenn die gerade erst unter hohen Verlusten für die gemeinsame Sache gekämpft haben (Kurden). Auf dieses Amerika stützt Europa über die Nato noch immer seine Sicherheit.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zwischen Washington und Peking

          Netzausbau in Großbritannien : Zwischen Washington und Peking

          Der britische Sicherheitsrat will darüber entscheiden, ob der Huawei-Konzern am 5G-Netzausbau beteiligt wird. London muss sich damit im amerikanisch-chinesischen Konflikt positionieren.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.