https://www.faz.net/-gpf-9g388

Unerwünscht in Pittsburgh : Kein Trost von Trump

  • -Aktualisiert am

Menschen protestieren gegen Trumps Besuch in Pittsburgh. Bild: AFP

Es genügt nicht, wenn Trump nach Terrortaten ein paar Worte über Zusammenhalt verliest. Er müsste es sich auch sonst verkneifen, Gruppen gegeneinander aufzuhetzen. Doch er wird es nicht lassen – weil es funktioniert.

          1 Min.

          Donald Trump konnte es am Dienstag nicht richtig machen. Obwohl Pittsburghs Bürgermeister sowie Zehntausende Einwohner den Präsidenten zur unerwünschten Person erklärt hatten, reiste Trump an, um den elf getöteten Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Respekt zu erweisen und den verletzten Polizisten Mut zuzusprechen. Hätte er darauf verzichtet, wäre ihm das genauso übel ausgelegt worden.

          Natürlich sieht das Weiße Haus darin einen weiteren Beleg dafür, dass voreingenommene „Fake-News-Medien“ das Klima vergiftet hätten. Doch der Präsident hat sich selbst in diese Zwickmühle manövriert. Um die Rolle des Trösters der Nation erfüllen zu können, genügt es nicht, nach Massenmorden, Terrortaten und sonstigen Katastrophen ein paar gesetzte Worte über die Liebe oder den Zusammenhalt zu verlesen.

          Trump müsste es sich auch sonst verkneifen, gesellschaftliche Gruppen gegeneinander aufzuhetzen, politische Gegner persönlich zu verunglimpfen oder Ängste gegen Minderheiten zu schüren. Doch er wird es nicht lassen, erst recht nicht im Wahlkampf – denn es funktioniert immer noch.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Abzug vom Hindukusch : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.