https://www.faz.net/-gpf-9mhvb

Mueller-Bericht : Die Schlammschlacht hat gerade erst begonnen

  • -Aktualisiert am

Robert Mueller wirft Justizminister Barr vor, den Bericht falsch zusammengefasst zu haben Bild: Reuters

Trump feierte den Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller als vollständige Entlastung. Das aber ist bloß die Auslegung seines Justizministers. Der Streit um die Interpretation tobt.

          Donald Trump behauptet zwar, er sei durch den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller „vollständig entlastet“. Aber die Schlammschlacht um die Interpretation der Untersuchungsergebnisse hat gerade erst begonnen. Jetzt meldet sich auch Mueller zu Wort. Die Zusammenfassung seiner Ergebnisse durch Justizminister Barr sei nicht korrekt, so Mueller.

          Eine Überraschung ist das nicht, denn von Anfang an war klar, dass Barr den Mueller-Bericht durch eine dicke Trump-Brille lesen würde. Aber zwischenzeitlich hat sich der konkrete Anlass der Beschwerde fast erledigt, denn der vollständige Bericht Muellers ist, mit einigen Schwärzungen, seit einiger Zeit öffentlich zugänglich.

          Deshalb weiß nun jeder, der es wissen will, dass Mueller und sein Team den Präsidenten vom Vorwurf der Behinderung der Justiz eben nicht, wie von Barr insinuiert und von Trump vollmundig behauptet, vollständig entlastet haben. Das Gegenteil konnten sie freilich auch nicht beweisen. Es ist zweifelhaft, ob dieser Beweis noch zu führen sein wird. Der Gewinner hieße dann ganz sicher Donald Trump.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Iran hält ausländischen Tanker fest

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Niemand will einen Pull-Effekt Video-Seite öffnen

          Seehofer zur Seenotrettung : Niemand will einen Pull-Effekt

          Es gehe daher darum, einen kontrollierten Mechanismus auszuarbeiten, damit sich nicht bei jedem Schiff ein „quälender Prozess“ bei der Verteilung der Flüchtlinge entwickle, sagte der Bundesinnenminister. Die EU-Innenminister verhandeln dazu in Helsinki.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.