https://www.faz.net/-gpf-a0t0p

Donald Trump : Der im Trüben fischt

Steht: Die Emanzipations-Statue im Lincoln Park in Washington Bild: EPA

Donald Trump romantisiert eine Ordnung, die auf Gewalt ruhte und wahrlich Terror praktizierte. Er banalisiert Rassismus und fischt in ganz trüben Wählergewässern.

          1 Min.

          Leute, die Statuen historischer Figuren versuchten niederzureißen, seien „in gewisser Weise Terroristen“. Sagt Donald Trump, der Denkmalstürmern zuvor schon vorgeworfen hatte, „sie hassen unsere Geschichte, sie hassen unsere Werte und alles, was wir als Amerikaner hochschätzen“. Terroristen, Amerika-Hasser! Für welche Werte und für welches Amerika steht wohl ein Jefferson Davis, dem in den Südstaaten zahlreiche Denkmäler gewidmet sind und dem, neben anderen Politikern und Militärs, der Zorn vieler Demonstranten gegen Rassismus gilt?

          Davis war der Anführer der konföderierten Staaten im Bürgerkrieg. Nach der Niederlage des Südens wurde er wegen Hochverrat angeklagt, ihm wurde die amerikanische Staatsbürgerschaft entzogen. Die Sezession suchte er mit ultraföderalistischen Argumenten zu rechtfertigen. Aber das war nur Tarnung.

          In Wahrheit ging es darum, eine Sozial- und Wirtschaftsordnung zu bewahren, für die Sklaverei und Unterjochung der Schwarzen konstitutiv waren. Die hielt er für eine minderwertige Rasse, die zufrieden damit sei, in Knechtschaft zu leben. Steht so ein Mann für Amerika, das Land der Freiheitsverheißung, und für dessen Werte, die in den Gründungsdokumenten so eindrucksvoll kanonisiert worden sind? Wer so etwas behauptet, der versündigt sich gegen ebendiese Werte. Der romantisiert eine Ordnung, die auf Gewalt ruhte und wahrlich Terror praktizierte. Der banalisiert Rassismus, fischt in ganz trüben Wählergewässern.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Belarus : Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Am dritten Abend in Folge gehen Demonstranten in Belarus auf die Straße. Es soll abermals viele Festnahmen gegeben haben. Die EU kündigte unterdessen an, Schritte gegen das Regime zu erwägen.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.