https://www.faz.net/-gpf-8mk6q

Trumps Vorwürfe : Kann die Wahl in Amerika manipuliert werden?

  • Aktualisiert am

Befallen von Größenwahn, gefangen in Verschwörungstheorien: Donald Trump Bild: dpa

Donald Trump deutet auch im letzten TV-Duell Wahlmanipulationen an. Solche Gerüchte sind nicht neu in der amerikanischen Geschichte. Doch was ist dran an Trumps aktuellen Vorwürfen?

          1 Min.

          Donald Trump zieht seine Linie durch: Die Wahl in Amerika werde manipuliert, von Strippenziehern im In- und Ausland. Obwohl seine Tochter Ivanka und sein Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence relativierten, und die Manipulationsvorwürfe auf die Medienberichterstattung über Trumps Wahlkampf begrenzten, blieb dieser auch in der dritten und letzten TV-Debatte dabei.

          Kann die Wahl in Amerika manipuliert werden?

          Die Antwort lautet: Vermutlich nein. Es hat in den Vereinigten Staaten immer wieder Vorwürfe kleinerer Manipulationen gegeben. Die spektakulärsten kamen aus Florida, dem wichtigsten Bundesstaat für die Wahl. Dort werden viele Wahlmänner vergeben, und die Bevölkerung ist mehrheitlich nicht festgelegt. Der Staat ist umkämpft, ein „Swing State“.

          2000 hatten die Behörden Zehntausende Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklären lassen. George W. Bush gewann Florida und damit die Wahl gegen Al Gore. Der Supreme Court verbot eine offizielle Nachzählung. Medien zählten inoffiziell nach: Gore hätte wohl gewinnen müssen. 2004 und 2008 gab es in Florida große Probleme mit Wahlautomaten. Kritik gibt es immer wieder auch an der komplizierten Registrierung von Wählern, einer Voraussetzung für das Wählen.

          Doch insgesamt ist flächendeckender Wahlbetrug kaum denkbar. Zu dezentral sei das System, sagt Präsident Barack Obama. Gerade in diesem Jahr dürfte gerade Trump wenig Grund zur Klage haben. Die meisten wichtigen Staaten - Florida, Ohio und North Carolina etwa - werden von den Republikanern kontrolliert. Damit hat seine eigene Partei dort die Macht über Aufsicht und Kontrolle der Wahl.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.