https://www.faz.net/-gpf-9ahbd

Junge Einwanderer ohne Papiere : Präsident will hart durchgreifen

  • Aktualisiert am

Donald Trump fährt einen harten Kurs gegen illegale Einwanderer. Bild: AP

Donald Trump will mit harter Hand gegen minderjährige Einwanderer ohne Papiere vorgehen. Bei einem Treffen im Heimatschutzministerium wirft der amerikanische Präsident jugendlichen Migranten Verbrechen vor.

          Donald Trump hat sich für ein hartes Vorgehen gegen unbegleitete minderjährige Einwanderer ausgesprochen. Bei einem „Runden Tisch“ des Heimatschutzministeriums am Mittwoch  warf der Präsident illegal ins Land kommenden Minderjährigen kriminelle Machenschaften vor. „Sie sehen so unschuldig aus. Sie sind nicht unschuldig“, sagte Trump vor Journalisten.

          Der stellvertretende Generalstaatsanwalt, Rod J. Rosenstein erklärte, das Bandenwesen werde zu einem immer größeren Problem und werde insbesondere durch die illegale Einwanderung Minderjähriger ohne Eltern „angeheizt“. Der scheidende stellvertretende Direktor der Einwanderungspolizei, Thomas Homan, sagte, problematisch seien vor allem jene, die mit lateinamerikanischen Mara-Gangs in Verbindung stünden.

          Unter dem Begriff „Mara“ wird eine Vielzahl von Banden zusammengefasst, die in Nord- und Mittelamerika agieren. El Salvador gilt als Ursprungsland dieser Kriminalitätsform. Dort gibt es nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen bis zu 100.000 Mitglieder der gewalttätigen Gangs, die mit Drogenhandel, Schutzgelderpressung oder Prostitution Einnahmen erzielen.

          Weitere Themen

          Das Dilemma der Theresa May

          Nur schlechte Optionen : Das Dilemma der Theresa May

          Nach dem gewonnenen Misstrauensvotum bleiben der britischen Premierministerin zwei Wege: Der eine erscheint aussichtslos, der andere wäre ein Bruch mit ihrer bisherigen Politik.

          Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet Video-Seite öffnen

          Merkel bleibt zuversichtlich : Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet

          Es sei nun Sache der Regierung in London zu sagen, wie es weitergehe, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Allerdings habe die Bundesregierung auch eine Lösung, für den Fall, dass es keinen Einigungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien gäbe.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.