https://www.faz.net/-gpf-9cy0w

„Medien nicht Feinde des Volks“ : Ivanka Trump kritisiert Kurs ihres Vaters

  • Aktualisiert am

Ivanka (links), Melania und Donald Trump im Oval Office (Archivbild) Bild: dpa

Als „Feinde des Volkes“ hat Donald Trump gewisse Medien bisher des Öfteren bezeichnet. Nun distanziert sich sogar Tochter Ivanka von der Medienschelte ihres Vaters. Dessen Antwort lässt nicht lange auf sich warten.

          Die amerikanische Präsidententochter Ivanka Trump ist in manchen Punkten auf deutliche Distanz zur Politik ihres Vaters gegangen. Bei einer Veranstaltung in Washington übte sie am Donnerstag deutliche Kritik an den Trennungen von Migrantenfamilien an der Grenze, die sie als „Tiefpunkt“ bezeichnete. Auch distanzierte sie sich von den harten Medienattacken ihres Vaters. Der reagiert prompt auf die Worte seiner Tochter.

          Sie sei „sehr entschieden“ gegen die Trennung von Eltern und Kindern, sagte die 36 Jahre alte Tochter des Präsidenten bei der Konferenz des Nachrichtenportals „Axios“. Auch beschrieb sie sich selbst als „Tochter einer Immigrantin“ – ihre Mutter Ivana Trump stammt aus der früheren Tschechoslowakei.

          Die amerikanischen Behörden hatten im Zuge einer „Null Toleranz“-Politik gegenüber der illegalen Zuwanderung rund 2500 Kinder an der Grenze ihren Eltern weggenommen. Die Eltern wurden als Straftäter behandelt und inhaftiert, die Kinder auf Heime im ganzen Land verteilt.

          „Empfinde Medien nicht als Feinde des Volkes“

          Erst nach einem Aufschrei der Empörung in der amerikanischen Öffentlichkeit stoppte Präsident Donald Trump im Juni diese harsche Praxis. Hunderte Migrantenfamilien wurden von den Behörden aber immer noch nicht wieder zusammengeführt.

          Ivanka Trump, die einen offiziellen Beraterposten im Weißen Haus hat, sagte ferner: „Nein, ich empfinde die Medien nicht als Feinde des Volkes“. Diese Äußerung machte sie allerdings erst auf energische Nachfrage. Ihr Vater bezeichnet Medien, die kritisch über ihn berichten, regelmäßig als „Feinde des Volkes“.

          Wenig später nahm Donald Trump Stellung zu der Äußerung seiner Tochter und gab Ivanka recht. „Sie haben meine Tochter Ivanka gefragt, ob die Medien die Feinde des Volkes sind. Sie hat richtigerweise Nein gesagt“, twitterte der Präsident, schränkte allerdings unverzüglich ein: „Es sind die Fake News, die einen großen Teil der Medien ausmachen, die Feinde des Volkes sind.“

          Bei Trump-Veranstaltungen werden Reporter immer wieder wüst beschimpft. Dies widerfuhr zuletzt dem CNN-Journalisten Jim Acosta bei einem Auftritt des Präsidenten am Dienstag in Tampa im Bundesstaat Florida. Trump-Fans zeigten ihm den Stinkefinger und grölten „CNN ist beschissen!“

          Der Präsident verbreitete danach im Kurzmitteilungsdienst Twitter eine Botschaft seines Sohnes Eric weiter, in dem die Szene aus Tampa mit den Beschimpfungen von CNN gezeigt wird. Eric Trump setzte dazu das Schlagwort „#Truth“ (Wahrheit). Trumps Weiterverbreitung der Botschaft wurde vielfach so gedeutet, dass er das Verhalten der gezeigten Fans gutheißt.

          Weitere Themen

          Carola Rackete erneut vernommen Video-Seite öffnen

          Prüfung einer Anklage : Carola Rackete erneut vernommen

          Die deutsche Kapitänin Rackete ist nochmal in ein Gerichtsgebäude im sizilianischen Agrigento verhört worden. Es geht um die Frage, ob sie wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung angeklagt werden soll.

          „Schickt sie zurück!“

          Trump heizt Menge an : „Schickt sie zurück!“

          Donald Trump hat eine Wahlkampfrede zu weiteren Attacken auf vier Demokratinnen genutzt. Diese liebten Amerika nicht und könnten deshalb gehen. Die Menge reagierte mit Sprechchören.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.