https://www.faz.net/-gpf-9myea

Irans geistliches Oberhaupt : „Es wird keinen Krieg geben“

  • Aktualisiert am

Ayatollah Ali Chamenei rechnet nicht mit einem Krieg zwischen Iran und Amerika Bild: Uncredited/Office of the Iranian Supreme Leader/AP/dpa

Ali Chamenei glaubt nicht an einen bewaffneten Konflikt mit Amerika – dieser sei nicht im Interesse Washingtons. Die Konfrontation zwischen den Ländern hält der Revolutionsführer für einen Test.

          Trotz der gegenwärtigen starken Spannungen rechnet Irans geistliches Oberhaupt Ali Chamenei nach eigenen Angaben nicht mit einem bewaffneten Konflikt mit den Vereinigten Staaten. Bei der Konfrontation zwischen Teheran und Washington handele es sich mehr um einen Test ihrer Entschlossenheit als um ein militärisches Kräftemessen, sagte Chamenei laut seiner offiziellen Website am Dienstag in einer Rede vor Staatsbediensteten. „Diese Auseinandersetzung ist nicht militärisch, weil es keinen Krieg geben wird.“

          Weder der Iran noch Amerika strebten einen Krieg an, versicherte Chamenei. „Sie wissen, dass es nicht in ihrem Interesse sein wird“, fügte das geistliche Oberhaupt der Islamischen Republik mit Blick auf die Regierung in Washington hinzu.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hatte am Dienstag nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Sotschi gesagt, sein Land strebe „grundsätzlich keinen Krieg mit dem Iran“ an. Präsident Donald Trump dementierte überdies einen Medienbericht, wonach Washington die Entsendung von 120.000 Soldaten in den Nahen Osten erwäge.

          Trump hatte vor einem Jahr den einseitigen Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Teheran kündigte vergangene Woche an, bestimmte Auflagen aus der Vereinbarung nicht mehr einzuhalten, und drohte binnen 60 Tagen mit weiteren Schritten. Washington verschärfte daraufhin seine Sanktionen gegen Teheran und verlegte Kriegsschiffe und Langstreckenbomber in die Region.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.