https://www.faz.net/-gpf-9o2nb
Andreas Ross (anr.)

Iran : Europäer am Zug

  • -Aktualisiert am

Amerikas Präsident Trump und der saudi-arabische Kronprinz Muhammad Bin Salman bei einem Treffen im Weißen Haus im März 2018 Bild: Reuters

Wer Trump und Konsorten davon abhalten will, sich gegen Teheran in ein militärisches Abenteuer zu stürzen, muss bereit sein, den diplomatischen Druck spürbar zu erhöhen.

          Wenn es jemanden gibt, dessen Staatskunst in der westlichen Welt stärker in Zweifel steht als die des Präsidenten Donald Trump, dann ist es der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman. Beide haben Iran der jüngsten Angriffe auf Tankschiffe bezichtigt.

          Nachdem die Amerikaner aber trotz Feststellung einer „Bedrohung des Weltfriedens“ Zurückhaltung an den Tag legen und Trump noch nicht einmal seinen Sicherheitsberater John Bolton mit dem Säbel rasseln lässt, zeigt der Kronprinz Ungeduld. Er sieht seine (und Trumps) Forderung bestätigt, dass „die internationale Gemeinschaft entschlossen gegen das expansionistische“ Iran vorgehen müsse.

          Vor allem die Europäer müssen nun damit rechnen, noch stärker bedrängt zu werden, ihre Iran-Politik zu ändern. In ihrem Bemühen, das von Trump torpedierte Atomabkommen zu retten, sind sie zu einer Art De-facto-Verbündeten Irans geworden. Doch wer Trump und Konsorten davon abhalten will, sich nach Teherans nächstem „Nadelstich“ doch in militärische Abenteuer zu stürzen, muss bereit sein, den diplomatischen Druck spürbar zu erhöhen.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.