https://www.faz.net/-gpf-9o2nb
Andreas Ross (anr.)

Iran : Europäer am Zug

  • -Aktualisiert am

Amerikas Präsident Trump und der saudi-arabische Kronprinz Muhammad Bin Salman bei einem Treffen im Weißen Haus im März 2018 Bild: Reuters

Wer Trump und Konsorten davon abhalten will, sich gegen Teheran in ein militärisches Abenteuer zu stürzen, muss bereit sein, den diplomatischen Druck spürbar zu erhöhen.

          Wenn es jemanden gibt, dessen Staatskunst in der westlichen Welt stärker in Zweifel steht als die des Präsidenten Donald Trump, dann ist es der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman. Beide haben Iran der jüngsten Angriffe auf Tankschiffe bezichtigt.

          Nachdem die Amerikaner aber trotz Feststellung einer „Bedrohung des Weltfriedens“ Zurückhaltung an den Tag legen und Trump noch nicht einmal seinen Sicherheitsberater John Bolton mit dem Säbel rasseln lässt, zeigt der Kronprinz Ungeduld. Er sieht seine (und Trumps) Forderung bestätigt, dass „die internationale Gemeinschaft entschlossen gegen das expansionistische“ Iran vorgehen müsse.

          Vor allem die Europäer müssen nun damit rechnen, noch stärker bedrängt zu werden, ihre Iran-Politik zu ändern. In ihrem Bemühen, das von Trump torpedierte Atomabkommen zu retten, sind sie zu einer Art De-facto-Verbündeten Irans geworden. Doch wer Trump und Konsorten davon abhalten will, sich nach Teherans nächstem „Nadelstich“ doch in militärische Abenteuer zu stürzen, muss bereit sein, den diplomatischen Druck spürbar zu erhöhen.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück Video-Seite öffnen

          Klare Absage : Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück

          Macron hat vor seinem Treffen mit dem britische Premierminister Johnson dess Brexit-Plänen eine klare Absage erteilt. Eine Neuverhandlung des Austritts-Abkommens sei keine Option, sagte der französische Präsident .

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.