https://www.faz.net/-gpf-8nfuo

Kalifornien : Dann doch lieber zu Kanada gehören

  • -Aktualisiert am

Bisher sind alle Austrittsversuche von Bundesstaaten gescheitert. Bild: dpa

Viele Kalifornier hadern unverändert stark mit dem Sieg Donald Trumps. Einige würden sich gern vom Bund lossagen. Die Bewegung findet sogar prominente Unterstützer.

          2 Min.

          Viele Amerikaner hadern noch mit dem Wahlausgang – die Kalifornier sind schon einen Schritt weiter: Calexit! Zahlreiche Enttäuschte in dem mit 39 Millionen Einwohnern größten amerikanischen Bundesstaat, der mit 62 Prozent für Hillary Clinton stimmte, versammeln sich hinter der Idee, sich von den Vereinigten Staaten loszusagen.

          „Als sechstgrößte Wirtschaftsmacht der Welt ist Kalifornien ökonomisch stärker als Frankreich und hat eine größere Einwohnerzahl als Polen“, heißt es in einem Statement auf Yescalifornia.com. „Die Vereinigten Staaten repräsentieren vieles, das kalifornischen Werten entgegensteht, und unsere andauernde Mitgliedschaft führt nur dazu, dass wir die anderen Staaten zu unserem eigenen Nachteil und dem unserer Kinder weiter subventionieren.“

          Die Kalifornier waren immer schon Sonderlinge

          Die Initiative wurde 2015 von dem Exil-New-Yorker Louis Marinelli aus der Taufe gehoben, der schon verschiedene politische Projekte hinter sich hat – unter anderem war er vorübergehend Mitglied eines Verbands gegen die Homoehe, was er heute bereut. Am Wahlabend hielt er sich laut „Daily Mail“ in Moskau auf, um Gespräche über eine kalifornische Botschaft zu führen.

          Die Kalifornier waren immer schon Sonderlinge. Sie waren die ersten, die 1993 den medizinischen Gebrauch von Cannabis legalisierten. Sie wählten Arnold Schwarzenegger 2003 zu ihrem Gouverneur. Und sie verfolgen ihre eigene Einwanderungspolitik. Der Polizeichef von Los Angeles, Charlie Beck, kündigte an, dass seine Behörde nicht mit Homeland Security zusammenarbeite, um die von Trump angekündigte Ausweisung krimineller illegaler Immigranten zu betreiben.

          New California 16

          Prompt hat die Calexit-Bewegung auch prominente Förderer. Shervin Pishevar, ein Silicon-Valley-Investor, der unter anderem Uber auf die Füße half, twitterte am Wahlabend: „Wenn Trump gewinnt, verkünde und finanziere ich eine legitime Kampagne Kaliforniens, ein unabhängiger Staat zu werden.“ Er meine das durchaus ernst, bekräftigte Pishevar später. „Das bin nicht nur ich. Es gibt weitere.“

          Seine Kampagne nennt sich „New California 16“ und hat bereits eine modifizierte Flagge für die „New California Republic“ entworfen. Darauf ist das kleine rote Sternchen in der oberen linken Ecke zum riesigen Stern hinter dem Bären angeschwollen. Ein Programm steht aber noch aus. „Yes California“ will bei den Midterms, den Kongresswahlen 2018, genügend Stimmen für ein Referendum über die Sezession bekommen.

          Austritt unwahrscheinlich

          Und dann? Einen legalen Austritt aus dem Bund gäbe es höchstens mit der Zustimmung der übrigen Staaten. Die Verfassung sieht bloß das Hinzufügen oder Teilen von Bundesstaaten vor. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass eine Sezession gelinge, zitierte der „Ventura County Star“ den kalifornischen Verfassungsrechtler David Carillo. „Eine Gruppe von Bundesstaaten hat das ja mal probiert. Das ist sehr schlecht für sie ausgegangen.“

          Die „Seattle Times“ malte sich unterdessen scherzhaft aus, wie das Calexit-Fieber die Westküste erfasst. Kalifornien könnte sich mit den Bundesstaaten Oregon und Washington, die auch überwiegend für Hillary votierten, Kanada anschließen. Es gebe viele gemeinsame Interessen: Umweltschutz, allgemeine Krankenversicherung, Legalisierung von Cannabis.

          Willkommen in der neuen kanadischen Provinz Cascadia! Aber so richtig raus wollen auch die vermeintlich Abtrünnigen gar nicht. Marinelli strebt einen souveränen Staat innerhalb der Union an, Pishevar einen „vorübergehenden Austritt“, bis man zur Nation geworden sei. Eine Twitter-Nutzerin kennt die einfachste Lösung: „Wir nehmen unsere Avocados und unser legales Gras und gehen einfach.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister Morrison präsentiert Australiens neue Verteidigungspläne

          Neue Sicherheitspolitik : Australien bietet China die Stirn

          Seit 1945 stand Australien in allen Kriegen treu an der Seite Amerikas. Jetzt, wo für Canberra das Problem China immer dringlicher wird, sucht die Regierung neue, zuverlässige Verbündete und rüstet auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.