https://www.faz.net/-gpf-9vmva

In Grüner Zone : Raketen nahe amerikanischer Botschaft in Bagdad eingeschlagen

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Botschaft in Bagdad am 7. Januar 2020. Bild: Reuters

Drei Raketen sollen in der Nähe der amerikanischen Botschaft in der hochgesicherten Grünen Zone in Bagdad eingeschlagen sein.

          1 Min.

          In der Nähe der amerikanischen Botschaft in Bagdad sind drei Raketen eingeschlagen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am späten Montagabend aus Sicherheitskreisen. Berichte über Todesopfer oder Verletzte gab es zunächst nicht. Seit der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani und des irakischen Milizen-Anführers Abu Mehdi al-Muhandis bei einem amerikanischen Drohnenangriff Anfang Januar hat es bereits mehrere Attacken auf die hochgesicherte Grüne Zone in der irakischen Hauptstadt gegeben.

          In der gesamten Grünen Zone schrillten unmittelbar nach den Angriffen die Sirenen. Seit Ende Oktober vergangenen Jahres gab es dutzende ähnlicher Angriffe auf das hochgesicherte Viertel im Zentrum von Bagdad, in dem viele Botschaften und internationale Organisationen ihren Sitz haben.

          Die Regierung in Washington machte in der Vergangenheit die pro-iranischen Hasched al-Schaabi-Milizen für die Attacken in der Grünen Zone verantwortlich. Ein Bekenntnis der Milizen zu den Anschlägen gab es bislang jedoch nie.

          Nach der gezielten Tötung von Soleimani und al-Muhandis hatten die Spannungen zwischen Washington und Bagdad massiv zugenommen. Das irakische Parlament hatte nach dem tödlichen Drohnenangriff den Abzug aller amerikanischen Truppen sowie anderer ausländischer Streitkräfte aus dem Land verlangt. Bislang ist aber unklar, ob die Regierung in Bagdad diesen Beschluss umsetzen wird.

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.