https://www.faz.net/-gpf-8spyc

Illegale Einwanderer : Trump ausgeliefert

  • -Aktualisiert am

Maria Martinez hält eine amerikanische Flagge während einer Pressekonferenz der Menschenrechtsorganisation Michigan United am 26. Januar 2017 in Detroit, bei der zum Schutz von Einwanderern und muslimischen Gemeinschaften aufgerufen wurde. Bild: AP

Der Druck auf amerikanische Städte, Menschen ohne gültige Papiere nicht länger zu schützen, wächst. Unter Einwanderern ist die Angst groß.

          „Ich mache mir gewaltige Sorgen“, sagt Brenda und ihre Stimme gerät ins Stocken. Die 20-jährige Mexikanerin, die ihren Nachnamen lieber nicht veröffentlicht sehen will, arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt vor den Toren von Amerikas Hauptstadt Washington. Seitdem sie als kleines Mädchen zusammen mit ihrer Mutter vor ihrem alkoholkranken Vater heimlich über die Grenze flüchtete, lebt sie in den Vereinigten Staaten. Vierzehn Jahre ist ihre Einreise jetzt her.

          Inzwischen hat sie selbst zwei kleine Töchter, die, weil in den Vereinigten Staaten geboren, natürlich auch amerikanische Staatsbürger sind. „Sie sind mein Ein und Alles, aber meine größte Angst ist, dass ich sie verliere, falls ich abgeschoben werde“, sagt Brenda leise. Ihre Kinder schlafen nebenan, die Ältere muss morgen in den Kindergarten. „Wenn ich mit ihnen zusammen bin, versuche ich mir meine Sorgen nicht anzumerken zu lassen“, flüstert sie. „Damit sie sich nicht auch noch fürchten“

          Ständige Angst vor Abschiebung

          Eigentlich habe sie sich nie für Politik interessiert, sagt Brenda. Aber seitdem Donald Trump Präsident ist, könne sie ihre Augen kaum mehr vom Fernseher abwenden. Dass so viele Amerikaner einen Mann gewählt haben, der im Wahlkampf immer wieder versprach, alle Menschen abzuschieben, die undokumentiert im Land sind, habe sie schwer geschockt. Immerhin gehe es dabei um etwa elf Millionen Personen.

          Nach Trumps Wahlsieg sah es zunächst so aus, als würde er etwas von seinen harten Forderungen abrücken. Es gehe ihm, so erklärte Trump in einem Fernsehinterview Mitte November, doch eigentlich nur darum, „Kriminelle, vorbestrafte Personen, Drogendealer, Gangmitglieder“, so seine Aufzählung, „außer Landes oder ins Gefängnis“ zu bringen. Wobei seine Schätzung, dass diese Gruppe bis zu drei Millionen Menschen umfasse, dann doch reichlich übertrieben daherkam.

          Nur Gewaltverbrecher betroffen?

          Nur wenige Tage nach seinem Amtseid sorgt Trump jetzt mit einer präsidialen Verordnung für Aufsehen, die so formuliert ist, dass sich nun doch wieder nahezu alle Personen, die sich ohne gültige Papiere im Land befinden, Sorgen machen müssen. Selbst Menschen, die sich, bis auf das Vergehen, am Tag ihrer Einreise illegal die Grenze überquert zu haben, nichts strafrechtlich Relevantes zu Schulden haben kommen lassen, finden sich auf einer „prioritären Ausweisungsliste“ wieder.

          Ankündigungen von gemäßigten Republikanern, wie etwa von Paul Ryan, dem Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, wonach „nur Gewaltverbrecher“ eine Abschiebung zu befürchten hätten, könnten sich schon bald als leere Versprechungen erweisen. Im Einzelfall entscheiden schließlich nicht Parlamentarier, sondern die zuständigen Behördenmitarbeiter und Richter – und zwar auf der Basis bestehender (präsidialer) Verordnungen.

          Ende von „Catch and Release“

          Trumps Plan, der auch ein Ende des „Catch and Release“, also der Praxis, dass aufgegriffene illegale Einwanderer bis zu ihrer Anhörung vor Gericht auf freien Fuß gesetzt werden, vorsieht, sei „außergewöhnlich breit“ gefasst, resümiert der renommierte Einwanderungsrechts-Experte David Martin von der University of Virginia. Der Plan markiere „den Start eines Massendeportationskreuzzugs“ und mache deutlich, dass Trump eine Regierung „des rassistischen Terrors und der Kriminalisierung“ anstrebe, schimpft Greisa Martinez von der Migranten-Organisation „United We Dream“.

          Natürlich kritisieren auch zahlreiche Politiker der Demokraten die Vorhaben der neuen Administration. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio und San Franciscos Bürgermeister Ed Lee machen deutlich, dass sie Trumps Drohungen, so genannten „Zufluchts-Städten“ („sanctuary cities“) so viele Bundesmittel wie möglich zu streichen, auf keinen Fall nachgeben werden. Etwa 500 Städte, Kreise und Kommunen in den Vereinigten Staaten, darunter die größten Metropolen des Landes, nehmen für sich in Anspruch, „sanctuary cities“ zu sein. Dort sind Polizisten angewiesen, die nationalen Einwanderungsbehörden nicht voll zu unterstützen, wenn es darum geht, Menschen ohne Papiere aufzuspüren oder auszuweisen. Das friedliche Zusammenleben in den Gemeinden und das Vertrauen aller Bürger in die lokalen Sicherheitskräfte habe Vorrang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verhalten der Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern – ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Niedergekracht: Ein Baum ist in Langen von starken Sturmböen abgeknickt worden.

          Mehrere Verletzte in Südhessen : Tornado? Eher eine Superzelle!

          Ist ein Tornado Teil des Unwetters über Südhessen am Sonntagabend gewesen? Zeugenaussagen legen dies nahe, der Wetterdienst geht aber von einer sogenannten Superzelle aus. Das Verkehrschaos dürfte bis zum Nachmittag anhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.