https://www.faz.net/-gpf-8jo8c

Hillarys Neuer : Clinton zeigt ihren „langweiligen“ Vize-Kandidaten

  • Aktualisiert am

Gemeinsam gegen Trump: Hillary Clinton und Tim Kaine Bild: AFP

Hillary Clinton ist zum ersten Mal ihrem Kandidaten für das Amt des amerikanischen Vize-Präsidenten aufgetreten. Eines hat das demokratische Duo den Republikanern voraus.

          2 Min.

          Hillary Clinton will mit Ex-Gouverneur Tim Kaine als Vize-Kandidaten an ihrer Seite im November das Weiße Haus erobern. Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt würdigte die Demokratin den derzeitigen Senator am Samstag als einen erfahrenen und geradlinigen Politiker, der Ergebnisse anstatt von Schlagzeilen wolle. Kaine nannte Clinton eine unermüdliche Kämpferin, die niemals aufgebe.

          Die frühere Außenministerin stellte den 58 Jahre alten Politiker der Öffentlichkeit zwei Tage vor Beginn des Parteitages der Demokraten in Philadelphia vor. Dort soll sie offiziell zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden. Die beiden Politiker werden dann gegen das republikanische Duo Donald Trump und Mike Pence antreten.

          Parteitag beginnt am Montag

          Clinton zeigte sich auf der Kundgebung mit Kaine in Miami im Bundesstaat Florida sichtlich gelöst, wiederholt gab es Umarmungen. Beide hielten sich in Siegespose mit erhobenen Armen an den Händen. Das stand in starkem Kontrast zum ersten offiziellen Auftritt von Trump und Pence vor einer Woche, der eher distanziert wirkte.

          Der Parteitag der Demokraten mit mehr als 4500 Delegierten und Zehntausenden Gästen beginnt am Montag. Zu den Rednern zählt auch Präsident Barack Obama.

          Diesen Jungen haben Clinton und Kaine schon auf ihrer Seite.

          Clinton hatte ihre Entscheidung für Kaine schon am Freitagabend (Ortszeit) via Twitter bekanntgegeben. Mit Kaine wählte sie einen Politprofi. Der 58-Jährige war Stadtrat, Bürgermeister, Vize-Gouverneur und dann Gouverneur von Virginia, bevor er 2013 Senator wurde.

          „Er ist ein Mann, der in jeder Station seiner Karriere befördert worden ist“, sagte Clinton am Samstag. Kaine sei in der Lage, notfalls vom ersten Tag an das Spitzenamt auszuführen. „Er ist genau richtig.“

          Kaine seinerseits bezeichnete Clinton als totalen Gegensatz zu Trump: Sie sei erfahren, habe das richtige Temperament und Respekt vor anderen Menschen.

          Der 58-Jährige gilt als gemäßigt und hat sich selbst einmal als eher langweilig beschrieben. Clinton entschied sich nach Einschätzung von Experten für ihn, weil sie der Meinung sei, dass Erfahrung und Zuverlässigkeit die attraktivste Alternative zu Trump darstellen. Der Immobilienmogul ist politisch völlig unerfahren und setzt im Wahlkampf auf die verbreitete Unzufriedenheit der Wähler mit dem Establishment.

          Kaine gilt zudem auch als außenpolitisch versiert: Er ist Mitglied des Streitkräfte- und des Außenpolitischen Ausschusses des Senats. Er spricht außerdem fließend Spanisch - so auch wiederholt in seiner Rede am Samstag in Miami. Die Latinos sind eine überaus wichtige Wählergruppe in den Vereinigten Staaten. Kaines gute Verbindungen könnten sich für Clinton im Wahlkampf als wertvoll erweisen. Das gilt auch für seine politische Heimat Virginia: Der Bundesstaat zählt zu den möglicherweise wahlentscheidenden Swing States.

          Trump: „Kaine ist ein Job Killer“

          Clinton hatte ein halbes Dutzend möglicher Kandidaten in die engere Auswahl genommen. Dazu zählten der aufstrebende afroamerikanische Senator von New Jersey, Cory Booker, und die kämpferische linksliberale Senatorin Elizabeth Warren. Kaine galt aber von Anfang an als Favorit.

          Trump sprach am Freitag von einem „Gespann der Insider“ und rief die Wähler auf: „Lasst keine dritte Amtszeit von Obama zu.“ Am Samstag legte er nach. Kaine  habe sich sehr für das trans-pazifische Partnerschaftsabkommen eingesetzt und nannte ihn deshalb einen „Job Killer.“

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.