https://www.faz.net/-gpf-9m7js

Herman Cain : Einer von Trumps Favoriten für die Fed verzichtet

  • Aktualisiert am

Umstrittener Kandidat: Herman Cain Bild: Reuters

Trumps Favoriten für die Fed-Posten zeigen, dass er künftig stärkeren Einfluss auf die Notenbank ausüben will. Einer seiner umstrittenen Kandidaten verzichtet nun freiwillig auf die Nominierung.

          1 Min.

          Einer der umstrittenen Kandidaten des amerikanischen Präsidenten Donald Trump für das Direktorium der Notenbank Fed strebt den Posten nicht länger an. Herman Cain habe ihn gebeten, auf seine Nominierung zu verzichten, teilte Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. „Ich werde seine Wünsche respektieren“, fügte der Präsident hinzu. Er bezeichnete Cain als „wahrlich wunderbaren Mann“ und „großen Amerikaner“.

          Trump hatte Cain, den früheren Chef einer Pizzeria-Kette, noch nicht formell für das Amt im siebenköpfigen Leitungsgremium der Fed nominiert. Es zeichnete sich jedoch bereits ab, dass der 73 Jahre alte Trump-Unterstützer nicht das erforderliche grüne Licht des Senats erhalten hätte.

          Vier republikanische Senatoren sprachen sich in den vergangenen Wochen bereits öffentlich gegen Cain aus. Trumps Partei verfügt in der Kongresskammer aber nur über eine knappe Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Auf Stimmen der oppositionellen Demokraten konnte Cain nicht hoffen.

          Der Afroamerikaner gehörte 2012 zu den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern, warf aber nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und einer angeblichen außerehelichen Affäre das Handtuch.

          In der Leitung der Federal Reserve – dem Board of Governors – sind derzeit zwei Plätze vakant. Als seinen zweiten Favoriten für das Direktorium hatte Trump seinen früheren Wahlkampfberater Stephen Moore benannt; der Ökonom ist ebenfalls umstritten.

          Mit der Besetzung der Fed-Posten will der Präsident offenbar erreichen, dass die von der Regierung unabhängige Notenbank stärker in seinem Sinne agiert. Trump hat die Fed und ihren Chef Jerome Powell immer wieder in ungewöhnlich offener und harter Weise für ihre Zinserhöhungsschritte kritisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

          Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.