https://www.faz.net/-gpf-973lq

Häusliche Gewalt : FBI widerspricht Weißem Haus im Fall Porter

  • Aktualisiert am

FBI-Chef Christopher Wray vor dem Geheimdienstausschuss des amerikanischen Senats Bild: AFP

Wann wusste Donald Trumps Stabschef Kelly von den Gewaltvorwürfen gegen einen engen Mitarbeiter? Eine Aussage des FBI-Chefs bringt das Weiße Haus in Erklärungsnot.

          In der Diskussion über die politische Zukunft von Donald Trumps Stabschef John Kelly hat das Weiße Haus Äußerungen des FBI-Chefs Christopher Wray relativiert. Der Leiter der Bundespolizei hatte zuvor einen anderen Zeitplan der Ereignisse um den inzwischen zurückgetretenen Trump-Mitarbeiter Rob Porter vorgelegt, als Kelly dies zuvor getan hatte. Würde Wrays Darstellung vor dem Geheimdienstausschuss des Senats stimmen, hätte das Weiße Haus und damit Kelly früher als zugegeben von den mutmaßlichen Verfehlungen Porters gewusst.

          Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte am Dienstag in Washington, die FBI-Erkenntnisse mögen bereits früher zu Papier gebracht worden sein, hätten aber dann erst eine weitere Stelle, das White House Personell Security Office, durchlaufen müssen. Erst danach seien die Inhalte dem Weißen Haus selbst und damit dem Büro Kellys zugänglich gemacht worden. Auf die Frage, ob Kelly also lange Zeit „keine Ahnung“ von den Vorkommnissen um Porter gehabt habe, sagte Sanders: „Das verstehe ich so.“ Allerdings hatte das FBI nach Wrays Darstellung das erste Material bereits im März 2017 weitergereicht.

          Rob Porter war unter anderem für den Postverkehr von Trump zuständig und wirkte auch an der Vorbereitung von Reden des Präsidenten mit. Als zwei Ex-Ehefrauen des 40-Jährigen mit Vorwürfen der häuslichen Gewalt gegen ihn an die Öffentlichkeit gingen, trat er zurück. Im Zuge der Affäre kam an die Öffentlichkeit, dass er auch eine Affäre mit der Kommunikationschefin des Weißen Hauses, Hope Hicks, unterhielt – die wiederum an der Aufarbeitung beteiligt war. Ferner wurde deutlich, dass Porter wegen der in der Justiz bereits bekannten Vorwürfe der Frauen nur eine vorläufige Sicherheitsfreigabe für die Arbeit im Weißen Haus bekommen hatte.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Topmeldungen

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.