https://www.faz.net/-gpf-8uqb0

21 statt 12 Milliarden Dollar : Trumps Grenzmauer zu Mexiko wird deutlich teurer

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Grenzpolizist an der schon bestehenden Mauer zwischen Amerika und Mexiko: Trump hat versprochen, entlang der gesamten Grenze eine Mauer zu bauen. Bild: Reuters

Sie ist Trumps zentrales Wahlversprechen: Die Mauer zu Mexiko. Doch die Heimatschutzbehörde fürchtet, dass der Bau deutlich teurer wird als von Präsident Trump behauptet.

          1 Min.

          Der von Amerikas Präsident Donald Trump geplante Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko könnte deutlich teurer werden als von dem Republikaner im Wahlkampf angekündigt. Laut einem internen Bericht der amerikanischen Heimatschutzbehörde, der Reuters am Donnerstag vorlag, ist mit Kosten von 21,6 Milliarden Dollar zu rechnen. Trump hatte im Wahlkampf von zwölf Milliarden Dollar gesprochen.

          Für den Bau werden in dem Dokument zudem mehr als drei Jahre veranschlagt. Heimatschutzminister John Kelly hatte kürzlich erst zwei Jahre als Zeitrahmen genannt. Der Bericht soll Kelly in den nächsten Tagen übergeben werden und als Empfehlung für einen Antrag im Kongress dienen, um den Bau zu starten.

          Das Ministerium wollte sich auf Anfrage nicht konkret dazu äußern. Das Präsidialamt erklärte, es sei verfrüht, um über einen Bericht zu sprechen, der dem Präsidenten noch nicht offiziell vorgelegt worden sei.

          Mit der Mauer will Trump die illegale Einwanderung und den Drogenschmuggel bekämpfen. Sie war eines seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen. Trump hat angekündigt, Mexiko werde für den Bau bezahlen. Die Regierung des Nachbarlandes weist diese Forderungen zurück.

          Weitere Themen

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab Video-Seite öffnen

          Zweite Chance : Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.