https://www.faz.net/-gpf-9ce62

Reaktionen auf Helsinki : „Es ist ein trauriger Tag für die Welt“

  • -Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki Bild: AP

In Amerika reagieren Politiker und Medien entsetzt auf das Treffen Donald Trumps mit Wladimir Putin. Doch viele fragen sich auch zum wiederholten Mal, ob die Russen etwas gegen Trump in der Hand haben.

          Donald Trumps gemeinsamer Auftritt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat in den Vereinigten Staaten Kritik in allen politischen Lagern ausgelöst. Trump hatte sich geweigert, Putin für die Versuche von Russen, die Wahl 2016 zu beeinflussen, in die Verantwortung zu nehmen. Vor Journalisten sagte er außerdem, beide Länder seien für den Zustand der Beziehungen verantwortlich: „Ich denke, wir waren alle dumm, wir haben alle Schuld.“ Trump behauptete abermals, die Ermittlungen zur Einmischung der Russen seien ein „Desaster“.

          Am vergangenen Freitag waren zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter wegen des Hackings der Computer der Demokratischen Partei vor der Wahl angeklagt worden. Und am Samstag folgte die Anklage der Russin Maria Butina, die über die Waffenlobby-Organisation NRA und religiöse Vereinigungen versucht haben soll, die Republikaner zu beeinflussen und vor der Wahl 2016 ein Treffen zwischen Trump und Putin zu arrangieren. Damit sind als Ergebnis der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller nun allein 26 Russen offizielle Beschuldigte.

          Dass die Russen versuchten, das Ergebnis der Wahl 2016 zu beeinflussen, sehen die amerikanischen Geheimdienste als erwiesen an. Trump spielte diesen Vorwurf seit seinem Amtsantritt allerdings immer wieder herunter oder stritt die Erkenntnisse seiner Sicherheitsbehörden ab. Auch in Helsinki sagte er: „Ich habe Präsident Putin hier. Er hat gerade gesagt: Es ist nicht Russland.“

          Am Wochenende hatte Trump in Schottland beim Golfspielen darüber sinniert, wie viel mehr er in Zwiegesprächen erreichen könne als bei großen Treffen wie dem Nato-Gipfel. Die „Washington Post“ berichtete, dass die Mitarbeiter Trumps ihn vor der Abreise nach Helsinki auf eine andere, härtere Linie gegenüber dem russischen Amtskollegen vorbereitet hätten – mit mehreren hundert Seiten Material, die der Präsident allerdings wohl nicht sehr ernst genommen habe. Seinen Auftritt habe er, wie so oft, gegen den Rat seiner Leute gestaltet. „Er hat das Treffen mit Kim Jong-un genossen“, sagte ein anonymer Mitarbeiter der Zeitung. „Er glaubt, er kann sich mit diesen Männern hinsetzen, ihnen schmeicheln und einen Deal machen.“

          Geheimdienstdirektor widerspricht Trump

          Während Trump nach Hause flog, diskutierten in Washington Politiker und Journalisten darüber, wie groß der angerichtete Schaden sei. Der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats veröffentlichte eine Erklärung, die bemerkenswert deutlich von der Linie Trumps abwich. „Wir waren deutlich in unserer Einschätzung zu den russischen Versuchen, auf die Wahl 2016 Einfluss zu nehmen und zu ihren anhaltenden, deutlichen Anstrengungen, unsere Demokratie zu untergraben. Und im Interesse der nationalen Sicherheit werden wir auch weiterhin unparteiische und objektive Informationen gewinnen und zur Verfügung stellen.“ Der ehemalige CIA-Chef John Brennan twitterte: „Donald Trumps Pressekonferenz in Helsinki erreicht und überschreitet die Grenze des Verrats und der ‚ernsten Verbrechen und Vergehen‘. Das war nichts anderes als Verrat dem eigenen Land gegenüber. Nicht nur waren Trumps Äußerungen idiotisch, Putin hat ihn auch vollkommen in der Tasche. Republikanische Patrioten: Wo seid ihr???“ Und auch der ehemalige Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger, ebenfalls aus Trumps Republikanischer Partei griff den Präsidenten auf Twitter an. In einem kurzen Video sagte er: „Du hast da gestanden, wie eine nasse Nudel, wie ein träumerischer Teenager“ (“You stood there like a little wet noodle, like a little fanboy“.)

          Viele Politiker reagierten ähnlich entsetzt. Mitch McConnell, Mehrheitsführer im Senat, sagte: „Die Russen sind nicht unsere Freunde. Ich habe das immer wieder gesagt und sage es heute wieder. Und ich habe vollkommenes Vertrauen in unsere Nachrichtendienste und ihre Erkenntnisse.“ Der republikanische Senator John McCain aus Arizona ließ erklären, der Auftritt sei eine Schande: „Kein Präsident hat sich jemals erbärmlicher vor einem Tyrannen erniedrigt.“ Der Republikaner und Ex-Verteidigungsminister Chuck Hagel sagte: „Es ist ein trauriger Tag für Amerika. Es ist ein trauriger Tag für die Welt.“

          Trump habe sein Land im Stich gelassen, sagte Hagel bei CNN. Doch die Republikaner schreckten vor konkreten Forderungen zurück. Der Chef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, verlangte, dass es nach der Anklage der zwölf Russen nun schärfere Sanktionen gegen das Land geben müsse. Trump solle den russischen Präsidenten zur Auslieferung der Beschuldigten auffordern. Die Verantwortlichen für die nationale Sicherheit sollten vor dem Kongress aussagen und die Geheimdienste gegen den Präsidenten verteidigen, so der New Yorker Senator.

          Auch in den amerikanischen Medien reagierten Kommentatoren entrüstet: „Er hat die Erklärung des Führers einer uns nicht freundlich gesinnten Regierung den Erkenntnissen seiner eigenen Geheimdienste vorgezogen“, hieß es in der „New York Times“. Der Auftritt markiere einen neuen Negativ-Meilenstein der Präsidentschaft, so die Zeitung – er sei „das außenpolitische Äquivalent zu Charlottesville“. Nach den rechtsradikalen Ausschreitungen in Charlottesville hatte der Präsident im vergangenen Sommer nach Ansicht vieler Beobachter die Neonazis mit den Gegendemonstranten auf eine Stufe gestellt.

          Auch im Sender Fox News, den Trump am liebsten schaut und zu dessen Führungskräften er zum Teil enge Beziehungen unterhält, reagierten nicht alle begeistert auf die Pressekonferenz in Helsinki. Mehrere Talk-Gäste sagten, Putin habe Trump ausgespielt – Moderator Neil Cavuto nannte die Äußerungen des Präsidenten „Ekel erregend“. Auch von Rechtsaußen gab es Kritik. Der „Drudge Report“, eines der Medien, die in der „Alt-Right“-Szene gelesen werden, schrieb, Putin habe das Treffen „dominiert“.

          Ist Trump erpressbar?

          Dass Trump Putin nicht mit den Belegen für die russische Einmischung konfrontierte und sich damit gegen die eigenen Behörden und gegen die Erwartungen vieler Republikaner stellte, warf für manche Beobachter die Frage wieder auf, ob Russland etwas gegen den amerikanischen Präsidenten in der Hand haben könnte. Ari Fleischer, ehemals Pressesprecher von George W. Bush, twitterte: „Ich glaube weiterhin, dass es keine Zusammenarbeit zwischen der Trump-Kampagne und Russland gab. Aber wenn Trump es so leicht und naiv akzeptiert, dass Putin alle Einmischung zurückweist, kann ich verstehen, warum die Demokraten glauben, dass Putin etwas gegen Trump in der Hand hat.“ Auch Senats-Minderheitsführer Chuck Schumer sagte: „Die einzige mögliche Erklärung für dieses gefährliche Verhalten ist die Möglichkeit, dass Putin schädliche Informationen gegen Präsident Trump hat.“

          Putin hatte das in Helsinki nicht verneint, sondern nur bemerkt, er kenne die Gerüchte – Trump habe Moskau seinerzeit aber als Geschäftsmann besucht. Statt die Frage zu beantworten, ob die Russen Material über Trump sammelten, bemerkte Putin, dass hunderte amerikanische Geschäftsleute das Land jedes Jahr besuchten. Er fragte: „Denken Sie, dass wir belastendes Material über jeden einzelnen von ihnen sammeln?“

          Für viele Beobachter war Wladimir Putin der Gewinner des Tages. „Ich denke, er isst jetzt Kaviar“, sagte der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses im Senat, der Republikaner Bob Corker. Während Trump die vergangene Woche damit verbracht hatte, Verbündete wie Deutschland und Großbritannien zu beschimpfen, wollte er in Helsinki die Russen schließlich nicht öffentlich kritisieren – nicht für die Annexion der Krim und Russlands Rolle in Syrien und im Ukraine-Krieg, nicht für den Umgang mit Oppositionellen. Es war Putin, der auf die Frage, ob der amerikanische Präsident denn den Einmarsch auf der Krim 2014 kritisiert habe, sagte, natürlich habe Trump das getan. Und der Russe machte auch klar, dass er auf den Wahlsieg des republikanischen Kandidaten gehofft hatte: „Ja, das habe ich. Das habe ich, weil er davon sprach, die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten wieder zu normalisieren.“

          Trump meldete sich unterdessen via Twitter: „Ich habe es heute gesagt und viele Male zuvor: ich habe großes Vertrauen in meine Geheimdienst-Leute. Aber ich erkenne auch, dass wir uns, um eine bessere Zukunft aufzubauen, nicht nur auf die Vergangenheit konzentrieren können. Wir sind die beiden größten Atommächte der Welt, wir müssen miteinander auskommen!“

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.