https://www.faz.net/-gpf-9xdf2

Gesundheitssystem in Amerika : Wie weiter mit Obamacare?

  • -Aktualisiert am

Versicherungsagentur in Miami (Archivbild von 2014) Bild: AFP

Nicht erst seit der Corona-Epidemie leiden Millionen Amerikaner unter dem Gesundheitssystem des Landes: Selbst, wer versichert ist, kann durch Arztrechnungen ruiniert werden. Was wollen die demokratischen Präsidentschaftskandidaten ändern?

          5 Min.

          Kim aus Massachusetts bittet um ein „Wunder“, weil ihr Vater Ken einen Unfall hatte. Der Lastwagenfahrer, der herzkrank ist und Diabetes hat, ist krankenversichert. Er soll aber 3200 Dollar für Arzt- und Medikamentenrechnungen zahlen. Karen aus North Dakota muss ihren Job kündigen, um sich auf den Kampf gegen den Krebs und eine Chemotherapie zu konzentrieren. Sie braucht mehrere tausend Dollar, weil sie ihre Krankenversicherung verliert und erst in ein paar Monaten als Rentnerin versorgt sein wird. Die Eltern von Matthew aus Kalifornien, der mit acht Jahren am Herzen operiert werden musste, sammelten fast 10.000 Dollar für ihren Verdienstausfall und Eigenanteil an den Krankenhauskosten. Auf gofundme.com finden sich viele solche Geschichten, weil viele Amerikaner verzweifelt sind und „Crowdfunding“ im Netz ihre letzte Hoffnung ist. Auf der Plattform sammelt ein Drittel der Spendenaufrufe mittlerweile für Patienten in Not – 250.000 solche Hilferufe bringen im Jahr laut den Betreibern 650 Millionen Dollar ein.

          Hunderttausende Amerikaner verschieben Arztbesuche, weil sie sich Behandlungen und Medikamente nicht leisten können. Fast 28 Millionen verzichten gleich auf eine Krankenversicherung. Und eine unbekannte, von Experten auf Hunderttausende geschätzte Anzahl Menschen stirbt, weil ihre Gesundheit zu teuer ist. Es war die heutige Senatorin aus Massachusetts Elizabeth Warren, die 2009 an der Harvard Universität herausfand, dass von 1,4 Millionen Privatinsolvenzen im Jahr mehr als 60 Prozent auf Krankheitskosten zurückgingen. Die Kaiser Family Foundation kam noch sechs Jahre später zu dem Ergebnis, dass eine Million Amerikaner wegen Arzt- und Medikamentenrechnungen bankrott gingen. Da gab es das Krankenversicherungssystem Obamacare schon. Warum können es sich trotzdem so viele Menschen nicht leisten, krank zu werden – und was wollen die demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und Bernie Sanders anders machen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.