https://www.faz.net/-gpf-8y6oi

Gesundheitsreform in Amerika : Trumpcare wird immer unwahrscheinlicher

  • Aktualisiert am

Demonstranten protestieren Anfang Mai vor dem Kapitol in Washington gegen Trumps Gesundheitsreform. Bild: AFP

Es drohen verärgerte Wähler: Mehr als 20 Millionen Amerikaner würden durch Trumps Reformpläne ihre Krankenversicherung verlieren. Die Republikaner im Senat dürften sich ihre Zustimmung jetzt noch mal überlegen.

          1 Min.

          Der Versuch von Amerikas Präsident Donald Trump, die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, hat einen Rückschlag erlitten. Der parteiunabhängige Rechnungshofs des Kongresses (CBO) erklärte am Mittwoch, der zur Debatte stehende und vom Repräsentantenhaus bereits angenommene Vorschlag würde sehr vielen Amerikanern die Krankenversicherung nehmen. Vor allem auf Menschen mit Vorerkrankungen könnten erhebliche Mehrkosten zukommen.

          Im Senat, der die Reform noch beschließen muss, hatten mehrere republikanische Senatoren schon vor der CBO-Stellungnahme erklärt, das Gesetzespaket müsse völlig neu beraten werden. Trumps Republikaner halten im Senat mit 52 von 100 Sitzen nur eine knappe Mehrheit. Auch viele Stammwähler der Republikaner haben sich mit Obamacare abgefunden und fürchten, wieder ohne Versicherungsschutz dazustehen.

          Keine Verbesserung durch neuen Gesetzentwurf

          Durch die Reform dürfte die Zahl der Bürger ohne Krankenversicherung im kommenden Jahr um 14 Millionen steigen, geht aus dem Bericht hervor. Bis zum Jahr 2026 würde der Anstieg bei 23 Millionen liegen. Dies sind fast dieselben CBO-Zahlen wie bei der ersten Gesetzesvorlage des Trump-Lagers zur Reform des Gesundheitssystems, die im März gescheitert war. Für Trump war dies eine herbe Niederlage.

          Erst Anfang Mai konnte seine Partei dann ihren Gesetzentwurf im Repräsentantenhaus durchsetzen. Trump hatte im Wahlkampf versprochen, das als Obamacare bekannte Gesundheitssystem durch ein neues Modell zu ersetzen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Nach dem neuen Plan läge die Zahl der Amerikaner ohne Krankenversicherung laut CBO im Jahr 2026 insgesamt bei 51 Millionen gegenüber 28 Millionen, wenn Obamacare beibehalten würde. Zugleich würde durch die neue Reform das staatliche Defizit zwischen 2017 und 2026 um 119 Milliarden Dollar verringert.

          Weitere Themen

          Wie man mit Masken Politik macht

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Corona-Infektion : Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Der Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers hat sich verschlechtert. Nun wird er auf die Intensivstation verlegt. Außenminister Dominic Raab soll die Amtsgeschäfte übernehmen.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.