https://www.faz.net/-gpf-9wbmb

Verfassungsrechtler über Trump : „Amerika ist wie die Weimarer Republik“

Trump am Donnerstag mit einer Zeitung, die über seinen Freispruch berichtet. Bild: AP

Bruce Ackerman war Anwalt von Bill Clinton bei dessen Impeachment. Der Freispruch für Donald Trump sei gefährlich, warnt er im Interview: Er befeuere die Allmachtsphantasien des Präsidenten – mit unabsehbaren Folgen.

          4 Min.

          Professor Ackerman, denkt der amerikanische Präsident, dass er über dem Gesetz steht?

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Absolut. Er denkt es nicht nur. Der Freispruch im Amtsenthebungsverfahren ist ein profunder Angriff auf die Idee, dass der Präsident der Vereinigten Staaten haftbar gemacht werden kann. Das betrifft neben dem ersten Anklagepunkt des Machtmissbrauchs besonders den zweiten, der auf Behinderung des Kongresses lautete. Es ist ohne Beispiel, dass ein Präsident den führenden Vertretern seiner Regierung befiehlt, nicht vor dem Kongress zu erscheinen und dort auszusagen. Das ist genau das, was es bedeutet, sich über das Gesetz zu stellen. Der ganze Sinn des amerikanischen Systems der Gewaltenteilung ist, dass die Exekutive gegenüber dem Parlament Rechenschaft ablegen muss.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.