https://www.faz.net/-gpf-9sf7c

Ort für den G-7-Gipel : Trumps Rückzieher

  • -Aktualisiert am

Hier wird der Gipfel doch nicht stattfinden: In Trumps National Doral in Florida Bild: dpa

Trump hat eine 180-Grad-Wende vollzogen. Es scheint ihm zu dämmern, dass er es sich nicht immer weiter mit den Republikanern verderben darf, die über sein Impeachment entscheiden.

          1 Min.

          Einerseits mutet es frivol an, sich dieser Tage bei der Frage aufzuhalten, ob Präsident Trump einen G-7-Gipfel in einem Golfhotel abhalten dürfte, das dem Unternehmer Trump gehört. Das war zwar ein geradezu obszöner Plan, verblasst aber gegen jene Entwicklungen, die im 33. Monat der Amtszeit Trumps einen besonders düsteren Schatten auf Amerika werfen: der überhastete Abzug aus Syrien, der auch viele Konservative und Offiziere an den demütigenden Rückzug aus Vietnam erinnert; der in den Impeachment-Ermittlungen atemberaubend schnell erhärtete Verdacht, dass Trump seine Ukraine-Politik ohne Rücksicht auf nationale Interessen an persönlichen, wahlkampftaktischen Zielen ausrichtet. Nicht zu vergessen die bisher mit wenig Substanz unterfütterte Behauptung des Präsidenten, dass Mitte November ein amerikanisch-chinesischer Handelspakt unterzeichnet werde.

          Andererseits ist es noch nicht oft vorgekommen, dass sich Trump im Hagel der Kritik zu einer 180-Grad-Wende genötigt sah, wie er sie jetzt in Sachen G-7-Gipfel vollzog. Seit Monaten hatte der Präsident sein (wirtschaftlich schlecht dastehendes) Resort Doral als besten erdenklichen Austragungsort angepriesen. Wenige Tage nach der offiziellen Bestätigung durch seinen Stabschef zog der Präsident nun die Reißleine – angeblich wegen der „bekloppten und irrationalen Feindseligkeit“ der Medien und der Demokraten, in Wahrheit aber wohl eher wegen der Empörung unter den Republikanern. Langsam scheint es Trump zu dämmern, dass er es sich nicht immer weiter mit den Leuten aus den „eigenen“ Reihen verscherzen darf, die über seine Amtsenthebung zu befinden haben.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Fremde Federn:Thomas Oppermann : Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Die SPD befindet sich in der schwersten Krise seit 1945. Der frühere Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann erinnert seine Partei an das Godesberger Programm und das darin enthaltene Erfolgsrezept, um wieder auf die Beine zu kommen.

          Der Fall Brandner

          Rechtsausschuss : Der Fall Brandner

          Nach der Abwahl Sephan Brandners vom Vorsitz des Rechtsausschusses drückt die AfD auf die Tränendrüse, dabei ist er auf ebenso rechtmäßige Weise abgewählt worden, wie er gewählt worden war.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.