https://www.faz.net/-gpf-9by45

Gefahr für den Präsidenten : Wird Cohen Trump verraten?

  • -Aktualisiert am

Was will er?: Michael Cohen in New York Bild: Reuters

Donald Trumps früherer Anwalt hat angedeutet, dass er mit den Behörden zusammenarbeiten könnte. Das wäre schlecht für den Präsidenten – Michael Cohen war jahrelang sein Mann fürs Grobe.

          4 Min.

          Michael Cohen kämpft vor allem um seinen guten Ruf – das zumindest sagt der frühere Anwalt von Donald Trump selbst. Mehr als zehn Jahre lang galt er als Trumps „Pitbull“, der Mann fürs Grobe – einer, der nicht zimperlich mit Gegnern umging und ihnen schon mal drohte. Doch nun könnte er seine Loyalität zum Präsidenten aufgeben. Seit gegen Cohen in New York Ermittlungen laufen, wurde immer wieder darüber spekuliert, ob er einen Deal mit den Behörden machen wird.

          „Um glasklar zu sein: Meine oberste Loyalität gehört meiner Frau, meiner Tochter und meinem Sohn, und diesem Land“, sagte Cohen im Fernsehsender ABC News am Montag. Direkt sagte der ins Zwielicht geratene Anwalt es nicht, aber viele Beobachter werteten seine Aussage als Ankündigung eines Seitenwechsels. „Bei mir kam das an als Aussage: ‚Ich werde kooperieren, wenn ich einen guten Deal bekomme‘“, sagte John S. Martin junior, ein ehemaliger Bundesrichter und Bundesstaatsanwalt, der „New York Times“. „Als er über die Loyalität seiner Familie gegenüber sprach, schien er anzudeuten, dass er sich selbst aus der Schusslinie nehmen und die möglicherweise auf ihn zukommende Haftstrafe verringern will. Das bedeutet Zusammenarbeit.“

          Schweigegeld für Stormy Daniels

          Gegen Cohen wird unter anderem wegen des Verdachts auf Bankbetrug ermittelt. Die Behörden haben einen großen Aktenbestand beschlagnahmt. Dabei geht es auch um die Zahlung von 130.000 Schweigegeld, die der Anwalt kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels gezahlt hatte. Im Gegenzug verpflichtete sie sich damals dazu, nicht über einen angeblichen One-Night-Stand mit Trump zu sprechen.

          Manche Fachleute glauben, dass die Zahlung die Regeln zur Wahlkampffinanzierung verletzte. Das frühere „Playboy“-Model Karen McDougal wiederum soll vom Magazin „National Enquirer“ zum Schweigen gebracht worden sein, indem man eine Geschichte über eine angebliche Affäre mit Donald Trump kaufte und dann zurück hielt. Die Staatsanwaltschaft soll auch Schriftwechsel zwischen Cohen und dem Verlag des Magazins, American Media, beschlagnahmt haben. Zuletzt gab es auch Berichte, dass Cohen Artikel über Trump, die im „National Enquirer“ erscheinen sollten, zum Abnicken erhielt.

          Cohen ist einer von Donald Trumps engsten Vertrauten, und das seit mehr als zehn Jahren. Falls Trump etwas zu verbergen hat, dann weiß es wahrscheinlich sein Anwalt. Seit das FBI im Frühjahr Cohens Räume durchsuchte und nicht nur Datenträger und Papiere mitnahm, sondern wohl auch Tonbandmitschnitte, sehen viele die Ermittlungen gegen ihn als ernste Gefahr für Trump an. Das Magazin „New Yorker“ nannte die Untersuchung gar das „Endstadium“ der Präsidentschaft. Dass die Staatsanwaltschaft Cohens gesamte Vergangenheit mit Trump unter die Lupe nehme, sei letztlich gefährlicher als die Arbeit des Sonderermittlers Robert Mueller, der herausfinden soll, ob der Trump-Wahlkampf von Russland beeinflusst wurde.

          Cohen unterstrich seine neue Distanz zum Präsidenten im ABC-Interview mit ein paar Seitenhieben: Er wolle die Ermittlungen von Mueller ungern als „Hexenjagd“ bezeichnen, sagte er – so nennt Trump die Untersuchung gern. Cohen betonte auch, er sei gegen diejenigen, die das FBI „dämonisierten“. Über die Durchsuchung seiner Räume, die Trump als „Einbruch“ und „Angriff auf unser Land“ bezeichnet hatte, sagte Cohen, die Aktion sei natürlich belastend für seine Familie gewesen: „Nichtsdestotrotz waren die Beamten respektvoll, höflich und professionell. Ich habe ihnen für ihre Arbeit gedankt und als sie gingen haben wir uns die Hand gegeben.“

          Weitere Themen

          Trump auf dem Rückzug

          Einsatz in Syrien : Trump auf dem Rückzug

          Zahlreiche amerikanische Soldaten überschreiten die Grenze in den Irak. Doch noch könnte es sein, dass Amerikas Präsident seinen vollständigen Abzug ein zweites Mal relativiert.

          Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.