https://www.faz.net/-gpf-a02ng

Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

  • -Aktualisiert am

Da verstanden sie sich wohl noch: Donald Trump und James Mattis im Januar 2017 im Pentagon Bild: AP

James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.

          4 Min.

          Das kommt zur Unzeit für Donald Trump: Sein ehemaliger Verteidigungsminister James Mattis kritisierte den Präsidenten in einer schriftlichen Stellungnahme am Mittwoch ungewöhnlich deutlich. „Donald Trump ist der erste Präsident in meiner Lebenszeit, der nicht versucht, das amerikanische Volk zu einen – der nicht einmal vorgibt, das zu versuchen. Stattdessen versucht er, uns zu entzweien.“ Weiter schrieb Mattis, die Bürger seien Zeugen der „Konsequenzen von drei Jahren ohne reife Führung“. Er schien die Menschen und die beiden Parteien aufzufordern, einen politischen Weg ohne Trump zu finden, als er schrieb: „Wir können uns ohne ihn vereinen und dabei Kraft aus der Stärke unserer Zivilgesellschaft ziehen. Das wird nicht leicht sein, wie die vergangenen paar Tage gezeigt haben, aber wir schulden es unseren Mitbürgern, den vorangegangenen Generationen, die Blut vergossen haben, um unsere Versprechen zu erfüllen, und unseren Kindern.“

          Mattis reihte sich damit zwischen die früheren Präsidenten Barack Obama und George W. Bush ein, die zu einem besonnenen Umgang mit den Protesten der vergangenen Tage und zum Kampf gegen systemischen Rassismus aufgerufen hatten. Die Demonstrationen nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in Minneapolis durch Polizisten gingen unterdessen in die achte Nacht. Dort und in vielen anderen Städten waren Menschen nachts trotz Ausgangssperren wieder auf den Straßen, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu protestieren. Inzwischen wurden auch die drei Polizisten, die ihrem Kollegen Derek Chauvin nicht Einhalt geboten hatten, als der Floyd die Luft zum Atmen abdrückte, angeklagt.

          Mit Militär gedroht

          Trump hatte zuletzt gedroht, „Tausende“ Soldaten gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen, nachdem Demonstranten in mehreren Städten gewalttätig geworden waren und es Plünderungen gab. Verteidigungsminister Mark Esper hatte dem Präsidenten am Mittwoch widersprochen und gesagt, es werde einen solchen Einsatz nicht geben.

          Mattis kritisierte seinen Amtsnachfolger Esper dafür, die amerikanischen Städte als Gefechtsraum („battlespace“) bezeichnet zu haben. „Wir müssen jede Denkrichtung zurückweisen, die unsere Städte zu Schlachtfeldern erklärt, die von unseren uniformierten Armeeeinheiten 'dominiert' werden müssten“, so der ranghohe, frühere General. Die Antwort auf die Proteste zu militarisieren führe zu einem „falschen Konflikt“ zwischen Armee und Zivilgesellschaft. Dies bedeute eine „moralische Erosion“ des gegenseitigen Vertrauens.

          Mattis war im Dezember 2018 zurückgetreten, nachdem er Trumps Pläne, die amerikanischen Truppen aus Syrien abzuziehen, nicht hatte mittragen wollen. Seitdem hatte er zur Politik des Präsidenten meist geschwiegen. Medien berichteten, die Ereignisse der vergangenen Woche hätten ihn so aufgewühlt, dass er nicht länger habe schweigen wollen. Selbst vor einer Anspielung auf den Faschismus schreckte Mattis in seiner Erklärung nicht zurück, als er schrieb, die Nazis hätten die Amerikaner mit der Strategie „Spalten und Erobern“ zerstören wollen, doch die amerikanische Antwort habe gelautet: „In der Einigkeit liegt die Kraft“.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Man dürfe sich auch nicht von einigen Menschen ablenken lassen, die bei den Protesten die Gesetze brächen, schrieb Mattis. Zehntausende folgten ihrem Gewissen und seien auf der Straße, um „darauf zu bestehen, dass wir unsere Werte einhalten, unsere Werte als Menschen und unsere Werte als Nation.“ Alle, die in ihrem Amt die „Verfassung verächtlich“ machten, müssten zur Verantwortung gezogen werden. „Wir wissen, dass wir besser sind als der Missbrauch exekutiver Macht, dessen Zeugen wir am Lafayette Square geworden sind“, hieß es in dem Text. Auf dem Platz in Washington waren friedliche Demonstranten am Montag mit Tränengas vertrieben worden, als Trump eine Kirche besuchen wollte. Trump reagierte wütend auf die Kritik seines früheren Verteidigungsministers. Vielleicht das einzige, was Barack Obama und er gemeinsam hätten, sei, dass sie beide „die Ehre hatten, James Mattis zu feuern“ twitterte er am Abend.

          Weitere Themen

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Geschlossenes Tönnies-Werk : Stau im Schweinestall

          Das Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück steht weiter still. Den Schweinehaltern in Deutschland fehlt damit ihr wichtigster Abnehmer: Die Preise rutschen in den Keller und in den Ställen wird der Platz knapp.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.