https://www.faz.net/-gpf-9goni

Flucht aus Mittelamerika : Migranten-Karawane erreicht amerikanische Grenze

  • Aktualisiert am

Migranten aus Mittelamerika am Mittwoch in einer Notunterkunft in Tijuana Bild: dpa

Nach einem monatelangen Marsch haben Tausende Migranten aus Mittelamerika ihr Ziel fast erreicht und sind in Tijuana in Mexiko angekommen. Wie es jetzt für sie weitergeht, ist ungewiss.

          2 Min.

          Sie haben Grenzen überschritten, Wüsten durchquert und Berge überwunden: Nach rund einem Monat sind Tausende Migranten aus Mittelamerika fast am Ziel. Am Freitag wurden rund 4000 Mitglieder der sogenannten Migranten-Karawane in Tijuana erwartet. Etwa 1600 Mittelamerikaner sind bereits in der Stadt an der Grenze zum amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. „Ich will in die Vereinigten Staaten. Ich möchte einen Termin, um politisches Asyl beantragen zu können“, sagte der Honduraner Franklin Barahona der Deutschen Presse-Agentur. Der Computertechniker aus La Ceiba ist mit seiner Frau und seinem Sohn nach Tijuana gekommen. In Honduras sah er keine Zukunft mehr für seine Familie.

          Die Menschen aus Mittelamerika haben in den vergangenen Wochen Tausende Kilometer zu Fuß, auf Lastwagen und in Bussen zurückgelegt. Sie fliehen vor der bitteren Armut und der Gewalt durch Jugendbanden in ihrer Heimat. Die sogenannten Maras erpressen Schutzgeld, kontrollieren ganze Stadtviertel und zwangsrekrutieren Jugendliche. Am Grenzübergang El Chaparral trugen sich rund 150 Mittelamerikaner in eine Liste für Interviews bei den amerikanischen Behörden ein, um Asyl zu beantragen. Allerdings könnte es Monate dauern, bis sie einen Termin erhalten.

          „Ich war mit der Karawane einen Monat und ein paar Tage unterwegs. Ich kann so lange warten, wie es nötig ist, um die Grenze zu überqueren“, sagte der Honduraner Barahona. Angesichts der Tausenden ankommenden Migranten befürchtet die mexikanische Regierung allerdings, dass einige die Geduld verlieren und gewaltsam die Grenze durchbrechen könnten. „Wir sind sehr besorgt, dass es an der Grenze zu einem Vorfall kommen könnte, bei dem Menschen verletzt werden“, sagte Innenminister Alfonso Navarrete. Arbeiter verlegten auf der amerikanischen Seite Stacheldraht auf dem Grenzzaun, wie die Zeitung „The San Diego Union-Tribune“ berichtete.

          Grenzschutz warnt vor Gewalt

          Unterdessen traf sich der Leiter des amerikanischen Grenzschutzes, Kevin McAleenan, am Grenzübergang San Ysidro mit Vertretern der mexikanischen Bundespolizei, um über den Umgang mit den Migranten zu beraten. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer „Invasion“ und ließ Soldaten an die Grenze verlegen, um die Menschen zu stoppen. Insgesamt sind etwa 9000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die Vereinigten Staaten. „Was wollen wir nicht? Dass die Gewalt eine Eigendynamik entwickelt und Leute versuchen, spontan und ungeordnet in die Vereinigten Staaten zu kommen“, sagte Navarrete. Er warnte vor den „extrem feindseligen Reden und Aktionen gegen illegale Einwanderung in den Vereinigten Staaten“.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Jim Mattis hatte die Stationierung von Tausenden Soldaten an der Grenze zu Mexiko zuvor als eindeutig notwendige Maßnahme beschrieben. Es sei „völlig klar“, dass die militärische Unterstützung für den amerikanischen Grenzschutz derzeit erforderlich sei, sagte Mattis am Mittwoch während einer Reise in das Grenzgebiet. Es sei eine „moralische und ethische Mission“ der Streitkräfte, den Grenzschützern zu helfen. Trump-Kritiker bezeichnen die Truppenentsendung als Wahlkampfmanöver und Verschwendung von Steuergeldern, da die Karawanen keine reale Gefahr darstellten.

          Während sich auf der Wanderung durch Mexiko noch viele Menschen mit den Migranten solidarisiert hatten, drohte in Tijuana die Stimmung zu kippen. Dutzende Anwohner aus einer exklusiven Wohngegend direkt am Strand protestierten gegen die Ankunft weiterer Migranten aus Mittelamerika. „Es sollen nicht noch mehr kommen“, skandierten sie und riefen die Menschen auf, ihre Lager direkt am Grenzzaun zu verlassen und in die Flüchtlingsunterkünfte zu gehen. „Diese Leute kommen mit einem aggressiven Plan, sie sind unverschämt und fordern die Sicherheitskräfte heraus“, sagte Tijuanas Bürgermeister Juan Manuel Gastélum in einem Interview des Fernsehsenders Milenio. „Ich will nicht sagen, dass alle Migranten so sind, aber einige sind Landstreicher, Kiffer, sie greifen die Bewohner an.“

          Weitere Themen

          Wie berichten europäische Medien?

          Flucht und Migration : Wie berichten europäische Medien?

          Zwölf Journalismus-Institute haben Pressebeiträge über Flüchtlinge untersucht. Sie stellen fest: Die „eine“ Flüchtlingsberichterstattung gibt es nicht. Es herrschen große nationale Unterschiede vor. Welche sind das?

          Europas Grenzschützer schauen nach Osten

          Frontex-Bericht : Europas Grenzschützer schauen nach Osten

          Im Jahr 2019 sind weniger Migranten in die EU eingereist als im Jahr zuvor. Mit knapp 140.000 Grenzübertritten liegt die Zahl laut Frontex sechs Prozent niedriger. Aber die östliche Mittelmeer-Route bereitet den Grenzschützern Sorge.

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.