https://www.faz.net/-gpf-73onb
 

Fernsehduell : 1:1

  • -Aktualisiert am

Diesmal durften sich die Duellanten näher kommen - und Obama machte dabei einen kampfeslustigen Eindruck Bild: REUTERS

Trotz des Punktsieges von Obama im zweiten Duell gegen Romney: Bedeutender als die Fernsehdebatte dürfte sein, ob die Wähler in den entscheidenden „swing states“ dem Republikaner die Neu-Positionierung abnehmen.

          1 Min.

          In der zweiten Fernsehdebatte zwischen Präsident Obama und seinem Herausforderer Romney hat, wenn man den Blitzumfragen trauen darf, der Amtsinhaber einen deutlichen Punktsieg errungen. Umso rätselhafter bleibt der schwache Eindruck, den Obama in dem ersten „Duell“ hinterließ. Dieser unerwartete Erfolg gab Romney, der schon auf verlorenem Posten zu stehen schien, noch einmal gehörigen Auftrieb.

          Man wird abwarten müssen, ob Obama diesen Trend nun brechen konnte. Doch vermutlich wird den Fernsehdebatten zu große Bedeutung beigemessen. Entscheidender dürfte sein, ob die Wähler Romney seine Neu-Positionierung abnehmen: Im Vorwahlkampf hatte er noch den rechten Republikanern nach dem Munde geredet; einmal nominiert, zielt er nun auf Mitte- und Wechselwähler sowie auf die Unentschiedenen, die er in der Handvoll entscheidender „swing states“ für den Sieg braucht.

          Obama hängt eine vergleichsweise wenig erfolgreiche erste Amtszeit wie ein Mühlstein um den Hals; Romneys Handicap ist eine Wendigkeit, die an seiner Glaubwürdigkeit nagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Debakel des DFB : Der „Fall Özil“ und ein langer Schatten

          Für Integration und gegen Rassismus und Diskriminierung? Der „Fall Özil“ vor zwei Jahren war für den DFB der Reality-Check. Das Debakel wurde vollständig verdrängt – und ist bis heute nicht aufgearbeitet.
          Handwerker installieren Solarmodule auf dem Dach: Kann die Vision der autarken und unbegrenzten Energieversorgung Wirklichkeit werden?

          Photovoltaik in Deutschland : Auferstanden aus Ruinen

          Nach Jahren der Krise fasst die Solarbranche in Deutschland wieder Mut. Ein Energieberater erklärt, was es von A bis Z alles zu beachten gilt – und nicht nur in Dresden leben alte Träume fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.