https://www.faz.net/-gpf-73onb
 

Fernsehduell : 1:1

  • -Aktualisiert am

Diesmal durften sich die Duellanten näher kommen - und Obama machte dabei einen kampfeslustigen Eindruck Bild: REUTERS

Trotz des Punktsieges von Obama im zweiten Duell gegen Romney: Bedeutender als die Fernsehdebatte dürfte sein, ob die Wähler in den entscheidenden „swing states“ dem Republikaner die Neu-Positionierung abnehmen.

          In der zweiten Fernsehdebatte zwischen Präsident Obama und seinem Herausforderer Romney hat, wenn man den Blitzumfragen trauen darf, der Amtsinhaber einen deutlichen Punktsieg errungen. Umso rätselhafter bleibt der schwache Eindruck, den Obama in dem ersten „Duell“ hinterließ. Dieser unerwartete Erfolg gab Romney, der schon auf verlorenem Posten zu stehen schien, noch einmal gehörigen Auftrieb.

          Man wird abwarten müssen, ob Obama diesen Trend nun brechen konnte. Doch vermutlich wird den Fernsehdebatten zu große Bedeutung beigemessen. Entscheidender dürfte sein, ob die Wähler Romney seine Neu-Positionierung abnehmen: Im Vorwahlkampf hatte er noch den rechten Republikanern nach dem Munde geredet; einmal nominiert, zielt er nun auf Mitte- und Wechselwähler sowie auf die Unentschiedenen, die er in der Handvoll entscheidender „swing states“ für den Sieg braucht.

          Obama hängt eine vergleichsweise wenig erfolgreiche erste Amtszeit wie ein Mühlstein um den Hals; Romneys Handicap ist eine Wendigkeit, die an seiner Glaubwürdigkeit nagt.

          Weitere Themen

          SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu

          „Sonntagstrend“ : SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu

          Die Sozialdemokraten gewinnen nach der Kandidatur von Olaf Scholz für den Parteivorsitz laut einer Umfrage an Zustimmung. Der Vizekanzler verteidigt das aufwändige Bewerbungsverfahren.

          G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen Video-Seite öffnen

          Handel, Klima, Gerechtigkeit : G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen

          Um die ganz großen, die weltbewegenden Themen unserer Zeit soll es im französischen Biarritz gehen: Handel, Klima, Gerechtigkeit und einige mehr. Das dreitägige Treffen steht aber auch unter dem Eindruck der Zerwürfnisse zwischen den Teilnehmern.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.