https://www.faz.net/-gpf-9ilyl

Russlandaffäre : FBI ermittelte, ob  Donald Trump für Russland arbeitet

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin bei einem Treffen im Juli in Helsinki Bild: AP

Amerikas Präsident stand laut eines Zeitungsberichts im Fokus einer Spionageabwehraktion des FBI. Die Ermittler untersuchten demnach, ob Donald Trump bewusst oder unbewusst für die Regierung in Moskau arbeitet.

          Die amerikanische Bundespolizei FBI hat laut eines Zeitungsberichts 2017 Ermittlungen zu der Frage eingeleitet, ob Präsident Donald Trump für Russland agiert. Die Untersuchung sei nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch Trump im Mai 2017 gestartet worden, schrieb die „New York Times“ am Freitag unter Berufung auf anonyme Quellen. Die Ermittlungen hätten zugleich auf Spionageabwehr und auf mögliche strafrechtliche Sachverhalte abgezielt.

          Bei der Spionageabwehr sei es darum gegangen zu klären, ob Trump bewusst oder unbewusst für Moskau arbeite und ob er eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, heißt es in dem Bericht. Strafrechtlich sei es um Comeys Entlassung gegangen. Zu den Ergebnissen der Ermittlungen machte die „NYT“ keine Angaben.

          Mueller übernahm Ermittlungen

          Die Ermittlungen seien bald mit der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller zu möglichen russischen Einmischungen in den Präsidentschaftswahlkampf zusammengelegt worden. Ob die Spionageabwehr-Ermittlungen fortgesetzt würden, sei unklar, hieß es in dem Bericht.

          Trump hat immer wieder jegliche Zusammenarbeit mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 bestritten. Die Untersuchung von Sonderermittler Mueller zu dieser Frage hat der Präsident wiederholt als „Hexenjagd“ verurteilt. Im Zuge von Muellers Ermittlungen wurden allerdings bereits mehrere Gerichtsverfahren eingeleitet und frühere Trump-Mitarbeiter verurteilt.

          Weitere Themen

          Diese Russland-Sache

          Mueller-Bericht : Diese Russland-Sache

          Sex, Lügen und eigenartige Treffen: Viele Ergebnisse der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Mueller lassen Donald Trump und seine Umgebung in einem eigenartigen Licht erscheinen.

          Worum geht es bei der Urheberrechtsreform? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Worum geht es bei der Urheberrechtsreform?

          Das EU-Parlament hat die umstrittene Reform des EU-Urheberrechts angenommen. Im Kern sollen damit Internet-Plattformen gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen.

          Topmeldungen

          Smartphone P30 Pro : Huawei hat einen Knick in der Optik

          Huawei prescht mal wieder vor. Das neue Smartphone P30 Pro hat unter anderem einen fünffachen optischen Zoom. Beim Preis lässt Huawei die Konkurrenz davon ziehen.

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.