https://www.faz.net/-gpf-90w8g

Fangemeinde in Aufruhr : Bannons Anhänger beklagen „Putsch“ im Weißen Haus

  • -Aktualisiert am

Wird er nun zum Märtyrer stilisiert? Stephen Bannon hat bei Rechten und Nationalisten eine große Fangemeinde. Bild: Reuters

Donald Trump trennt sich von seinem Chefstrategen Stephen Bannon – und viele Rechte und Nationalisten reagieren zornig. Sie machen Ivanka Trump und Jared Kushner schwere Vorwürfe. Andere sehen nun Bannons große Chance kommen.

          Nach sieben turbulenten Monaten hat Stephen Bannon am Freitag das Weiße Haus verlassen und seinen letzten Tag als Chefstratege von Donald Trump absolviert. Der Stabschef des amerikanischen Präsidenten, John Kelly, und Bannon seien sich einig, dass es Bannons letzter Auftritt in der Schaltzentrale von Amerikas Regierung sei, erklärte das Weiße Haus in einer knappen Mitteilung. „Wir sind ihm dankbar für das Geleistete und wünschen ihm das Beste“, hieß es dort in dürren Worten.

          Angeblich bereits am 7. August will Bannon seinen Rücktritt erklärt haben. Stimmt das, spricht es dafür, dass die Konflikte im Weißen Haus der wesentliche Grund für seinen Abschied waren, nicht die Kritik der vergangenen Tage. Der Schritt sei nach dem Anschlag bei der rechtsradikalen Demonstration in Charlottesville nur verschoben worden, schreibt die „Washington Post”.

          Klare Botschaft von Trump

          Die Trennung von Trump und Bannon soll die inneren Machtkämpfe im Weißen Haus befrieden, die der neue Stabschef John Kelly nicht mehr dulden will. Trump nahm Bannon Berichten zufolge außerdem übel, dass dieser häufig so tat, als sei er der Strippenzieher im Weißen Haus und derjenige, der Trump den Weg dorthin geebnet hat. In seiner Pressekonferenz am Dienstag hatte der Präsident gesagt, Bannon sei ein Freund und ein guter Mensch, aber er sei erst spät zur Kampagne gestoßen. Die Botschaft lautete: Trumps Sieg war allein sein eigener Sieg – wer das anzweifelt, begeht einen Loyalitätsbruch. Auch die Zweifel von Bannon an der Nordkorea-Politik der Regierung, als er sagte, es gebe keinerlei militärische Option in diesem Konflikt, wertete das Weiße Haus als Verrat. Dazu lästerte der Chefstratege zuletzt über die „weinerlichen“ Mitarbeiter von Trump und griff Wirtschaftsberater Gary Cohn direkt an.

          Laut der „New York Times“ drückte Bannon zuletzt seine Zufriedenheit über den Konflikt um Charlottesville aus. Trump könne diesen Kampf nur gewinnen, sagte er. Zum Streit über Denkmäler für sezessionistische Generale sagte Bannon: „Indem Präsident Trump danach fragt, wo das alles endet – Washington, Jefferson, Lincoln – knüpft er an die historische, kulturelle Identität der Leute an.“ Und: „Gebt mir mehr, reißt die Denkmäler ab, sagt, dass die Revolution kommt, ich kann nicht genug davon kriegen.“ All dies könne Trump nur nützen, so Bannon.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Der 63 Jahre alte Bannon leitete, bevor er zur Trump-Wahlkampagne stieß, das rechte Internetportal „Breitbart“, in dem auch Verschwörungstheorien und rassistische Positionen verbreitet wurden – und kehrt nun wieder zu dem Medium zurück. Bannon bestritt stets, ein Rassist zu sein, bezeichnete „Breitbart“ aber als „Plattform für die Alt-Right“. Für viele, die sich mit dieser ideologisch recht vielfältigen „Alt-Right“ identifizieren, war er ihre Stimme im Weißen Haus. Bannon hat, wie viele Rechte, eine Vorstellung von einem Kulturkampf der westlichen gegen die islamische Welt. Er ist ein Fürsprecher einer restriktiven Einwanderungspolitik und einer protektionistischen „America First“-Wirtschaftspolitik. Beides ist vielen Trump-Anhängern sehr wichtig. Auch seine Vorstellungen von einer „Zerstörung“ des Staates und des Verwaltungsapparats, aufgrund derer er sich einst als „Leninisten“ bezeichnete, kamen bei vielen gut an. Dementsprechend groß ist die Wut jetzt in dem Spektrum, dass das Label „Alt-Right“ verwendet und das Teil von Trumps Wählerbasis ist.

          Weitere Themen

          Er will sie das Fürchten lehren

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.