https://www.faz.net/-gpf-9s48i

Früherer FBI-Agent im Gespräch : „Das Ziel ist es, Menschen unbegrenzt zu überwachen“

  • -Aktualisiert am

Weiße Nationalisten im August 2017 in Charlottesville, Virginia Bild: AFP

Mike German war verdeckter FBI-Ermittler in der Neonazi-Szene. Im Interview erzählt er, wie sich Amerikas Bundespolizei nach 9/11 zum Geheimdienst entwickelte, warum sie rechten Terror immer noch nicht ernst genug nimmt und was Trump damit zu tun hat.

          6 Min.

          In seinem Buch „Disrupt, Discredit and Divide. How the New FBI Damages Democracy“ (etwa: „Destabilisieren, stören und spalten. Wie das neue FBI die Demokratie beschädigt“) berichtet Mike German von seiner Zeit als Undercover-Agent in der Neonazi-Szene – und warnt davor, dass das FBI rechten Terror nach wie vor nicht ausreichend wichtig nehme. German war 16 Jahre lang FBI-Agent, bevor er 2004 die Bundespolizei verließ. Damals hatte er eine misslungene Anti-Terror-Operation intern angezeigt, wurde angefeindet. Heute forscht German am Brennan Center for Justice der New York University.

          Mr. German, wie sind Sie zum FBI gekommen?

          Ich bin in einer Armee-Familie aufgewachsen. Mein Vater war Offizier. Der Gedanke, der Allgemeinheit zu dienen, lag immer sehr nahe. Es war eigentlich nur die Frage, in welchem Bereich ich für die Regierung arbeiten würde. Ein paar Jahre nachdem ich dazu kam, arbeitete das FBI den Fall Rodney King – ein Afroamerikaner, der in Los Angeles Opfer von Polizeigewalt wurde – auf. Das war 1992. Damals wurde ich gefragt, ob ich verdeckt in die rechte Szene gehen könnte.

          Wie lief das ab, wie sind Sie in diese rechtsradikalen Gruppen hineingekommen?

          Es gab keine wochenlangen Vorbereitungen, sie haben mehr oder weniger gesagt, trag Jeans und T-Shirt und verhalte dich normal, das war im Grunde alles, was sie mir mit auf den Weg gegeben haben. Also habe ich selbst recherchiert – und habe ziemlich schnell gemerkt, dass alle Ansätze, die es so gab zum rechten Terrorismus, ziemlich dürftig waren. Entweder wurde nach einer psychologischen Ursache gesucht – oder die Politikwissenschaftler versuchten zu zeigen, dass Terror irgendwie auf einem Strahl von links nach rechts verläuft und irgendwann wird der Strahl zum Kreis und es ist alles das Gleiche.

          Mike German war 16 Jahre lang für das FBI tätig.

          Was waren Ihre Eindrücke von den Gruppen, zu denen Sie dann Zugang hatten?

          Ich habe viele Leute getroffen, die sehr informiert waren über rechte Ideologien, Waffen und wie man einen Sprengstoff-Angriff oder ähnliches durchführt. Das waren die ganz Überzeugten, die Anführer. Aber dann gab es eben ganz viele Männer bei diesen Treffen, da hat man gemerkt, die sind weder das eine noch das andere – weder psychisch völlig gestört noch ideologisch hundertprozentig fest. Die waren von allem fasziniert, was mit Gewalt zusammenhängt und die wollten sie anwenden, auch oft als Mittel zum Zweck um ihre Probleme loszuwerden. Und dann gab es die schlichten Rassisten, deren Hass die Anführer gezielt benutzen können.

          Da gab es also verschiedene Gruppen, und einige kamen nur wegen der Gewalt an sich?

          Ja, so ist es. Es gab nicht wenige, die einfach Gewalt ausüben wollten. Die wollten Leute zusammenschlagen, wissen, wie man eine Bombe baut und so weiter. Und dann gab es die, die mich beiseite genommen haben und warnten: Diese Leute werden uns alle in Schwierigkeiten bringen und dafür sorgen, dass wir bei einem Anschlag oder sowas sterben. Halt dich besser an uns, wir verteilen Literatur und wenn du keine Tattoos hast, dann können wir versuchen, dich in ein politisches Amt zu bringen. Das waren die rechten Intellektuellen sozusagen, die hielten die Verbindung zu diesen militanten Gruppen, wollten sich aber selber nicht die Hände schmutzig machen.

          Wie funktionierte die Undercover-Arbeit?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat nach dem Diesel-Urteil von Kassel was zu knabbern: Frankfurts Verkehrsdezernent Oesterling (links)

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.
          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.