https://www.faz.net/-gpf-96xgz

Haushaltsstreit : Senat stimmt Kompromiss zu

  • Aktualisiert am

Das Kapitol in Washington D.C. (Archivbild vom Januar) Bild: dpa

Nach einer stundenlangen Rede des Senators Rand Paul hat das Oberhaus des amerikanischen Kongresses ein Haushaltsgesetz beschlossen. Nun muss noch die zweite Kammer zustimmen, um den Shutdown so kurz wie möglich zu halten.

          In den Vereinigten Staaten hat der Senat ein Haushaltsgesetz beschlossen. Mit 71 zu 28 Stimmen stimmten die Senatoren für einen Kompromissvorschlag den die Führer der beiden Parteien Mitch McConnell (Republikaner) und Chuck Schumer (Demokraten) ausgehandelt hatte. Das konnte jedoch nicht verhindern, dass um Mitternacht eine Haushaltssperre in Kraft trat.Senator Rand Paul hatte mit einer stundenlangen rede verhindert, dass über den Gesetzesvorschlag abgestimmt werden konnte. Der Senat hatte sich daraufhin bis 1 Uhr vertagt. Zu der Zeit lief auch Pauls Rederecht aus. Daraufhin votierte der Senat dafür, die Debatte zu beenden und wandte sich dem Gesetzesentwurf zu, der mit großer Mehrheit angenommen wurde. Grund für die Haushaltssperre ist eine Frist, die um Mitternacht Ortszeit ) ausgelaufen ist. Bis dahin hätten beide Kammern des Kongresses dem Gesetz zustimmen müssen.

          Senator Rand Paul störte sich vor allem daran, dass das Gesetz die Schuldenlast der Vereinigten Staaten erheblich vergrößern würde. Er sagte, er könne nicht zustimmen, dass sich die Republikaner nun genau so verhielten wie die Demokraten unter Präsident Barack Obama und alle finanziellen Grundsätze fahren ließen. Er forderte, dass die Kammer über einen Zusatzartikel zu dem Gesetz abstimmen müsse.

          Das Gesetzt wird nun zum Repräsentantenhaus gesandt, welches über den selben Wortlaut abstimmen muss. Die Republikaner gingen zwar zuletzt von einer Mehrheit im „House“ aus, diese ist aber keineswegs sicher. Viele Demokraten in der Kammer sind verärgert, weil sie von den Republikanern eine Zusage für ein Einwanderungsgesetz wollen. Vielen konservativen Republikanern ist das Gesetz viel zu teuer. Es sieht eine enorme Ausgabensteigerung von mehreren Hundert Milliarden Dollar vor.

          Die Ausgabenbegrenzungen würden in den nächsten zwei Jahren um knapp 300 Milliarden Dollar (244 Milliarden Euro) höher liegen als bislang. Das Pentagon könnte im laufenden Haushaltsjahr 80 Milliarden Dollar mehr ausgeben, im kommenden hätte es 85 Milliarden mehr. In anderen Bereichen würde die Ausgabengrenze um 63 Milliarden höher liegen, beziehungsweise um 68 Milliarden im nächsten Jahr.

          Rand Paul gilt als Querkopf der Republikaner im Senat. Er verfolgt eine libertäre Agenda und setzt sich für eine strikte Haushaltsdisziplin ein. Vor der Präsidentenwahl 2016 bewarb er sich um die Kandidatur der Republikaner, schied bei den Vorwahlen aber schon sehr früh aus.

          Weitere Themen

          Pompeo dankt Mexiko für Stopp von Migranten

          Zuwanderung : Pompeo dankt Mexiko für Stopp von Migranten

          Die Regierung in Washington hat Mexiko im Streit um illegale Einwanderer lange Zeit Vorwürfe gemacht. Nun ändert sich der Ton. Außenminister Mike Pompeo spricht von „wirklichen Fortschritten“.

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.