https://www.faz.net/-gpf-9sajz

Erdogan und Trump : Rüpel-Konkurrenz

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am 9. Oktober im Parlament in Ankara. Bild: EPA

Die wirtschaftliche und militärische Muskelkraft Erdogans ist der Trumps deutlich unterlegen. In der Disziplin Großsprechertum macht er ihm jedoch Konkurrenz. Und auch politisch kann er darauf hoffen, geschickter zu sein.

          1 Min.

          In den Disziplinen Großsprechertum und Rüpelei ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einer der schärfsten Konkurrenten des amerikanischen Präsidenten Donald Trump – wenngleich er sich, soweit bekannt, bisher noch keine „unerreichte Weisheit“ attestiert hat. Die reale wirtschaftliche und militärische Muskelkraft Erdogans freilich ist der Trumps deutlich unterlegen.

          Das war bei ihrem vorigen Kräftemessen über die Freilassung eines amerikanischen Pastors 2018 deutlich zu sehen, als Trump die türkische Wirtschaft auf Talfahrt schickte. Damals gab Erdogan rasch nach. Dass er auf den amerikanischen Druck, die Militäraktion in Nordsyrien zu beenden, nun wieder mit starken Worten reagiert, folgt dennoch einer gewissen Logik.

          Nicht nur, weil offensichtlich ist, dass Trumps Drohungen Richtung Ankara in erster Linie innenpolitischen Zwecken dienen. Sondern auch, weil sich Trump außenpolitisch ohne Rücksicht auf langfristige Folgen regelmäßig in Sackgassen begibt und sich so vieler Einflussmöglichkeiten beraubt. Erdogan hat Anlass zu der Vermutung, er sei geschickter als Trump.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis Video-Seite öffnen

          Im Westjordanland : Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis

          Die Vereinigten Staaten sehen die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht länger als völkerrechtswidrig an, bestätigte nun Außenminister Pompeo. Damit verabschiedeten sie sich von einem seit 40 Jahren geltenden Grundsatz.

          „Trump schert sich einen Dreck“

          Aussagen veröffentlicht : „Trump schert sich einen Dreck“

          Ein amerikanischer Diplomat berichtet dem Kongress von einem Telefonat, das er mitbekommen habe. Seine Aussage wurde nun veröffentlicht. Kritik an Präsident Trump kam unterdessen auch von dessen früherem Außenminister.

          Topmeldungen

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Böhmermann gegen Hohenzollern : Alles ans Licht

          Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern ins Internet gestellt. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Blick in EU-Parlament in Straßburg

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.