https://www.faz.net/-gpf-93k3n

Ein Jahr nach der Wahl : Trump-Biograf fürchtet Spaltung der Gesellschaft

  • Aktualisiert am

Donald Trump erinnert nochmals seine Parteikollegen, wer die Wahl gewonnen hat: Er. Bild: Reuters

Schlimmer als ein Alptraum sei es gekommen, sagt David Cay Johnston, Autor der Biografie „Die Akte Trump“. Der Präsident sei „völlig unberechenbar“ und radikalisiere das Land.

          Ein Jahr nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sieht dessen Biograf düsterste Vorahnungen bestätigt. „Es ist schlimmer gekommen als befürchtet“, sagte David Cay Johnston („Die Akte Trump“) der „Nordwest-Zeitung“. Schon nach der Wahl hatte der Pulitzerpreisträger vor einem Alptraum gewarnt. „Trump hat sich als völlig unberechenbar erwiesen, weil er absolut keine politische Erfahrung hatte und noch immer nicht versteht, wie in den Vereinigten Staaten verfassungsgemäß regiert wird“, sagte Johnston. „Er meint, der Kongress und die Gerichte seien ihm unterstellt. Er umgibt sich mit Gefolgsleuten, die die Axt ans amerikanische politische System legen wollen.“

          Ob das Land durch Trump radikalisiert und dauerhaft gespalten worden sei, werde bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2020 deutlich. „Die Gefahr ist hoch“, sagte Johnston. Trumps Sieg vor einem Jahr habe zwar viele Mitte- und Linkspolitiker aufgeschreckt. „Doch eine eigene Führungsfigur haben sie ebenso wenig hervorgebracht wie einen politischen Anti-Trump-Plan.“ Sie sammelten sich hinter der Idee des Widerstands. „Aber so lange die Demokraten nur sagen, wogegen sie sind, und keine eigene Zukunftsvision vorlegen und vertreten, bleiben sie chancenlos.“

          Johnston geht davon aus, dass Trump 2020 wieder antritt. „Er hat schon mit dem Sammeln von Wahlkampfspenden begonnen, obwohl seine Wahl erst ein Jahr zurückliegt. Auch damit bricht er alle Regeln.“

          Weitere Themen

          Was nun, Frau Premierministerin?

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. Die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Trump muss Suche fortsetzen Video-Seite öffnen

          Nach neuem Stabschef : Trump muss Suche fortsetzen

          Sein ursprünglicher Wunsch-Kandidat Nick Ayers, der momentan Stabschef des Vize-Präsidenten Mike Pence ist, möchte lediglich vorübergehend einspringen. Insidern zufolge zieht er jetzt gleich mehrere Kandidaten für den Posten im Weißen Haus in Betracht.

          Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          May trifft Merkel in Berlin Video-Seite öffnen

          Brexit-Abstimmung verschoben : May trifft Merkel in Berlin

          Nachdem sie die Brexit-Abstimmung abgesagt hat, trifft sich Premierministerin Theresa May mit Bundeskanzlerin Merkel. Es sei jetzt zunächst Sache der britischen Regierung, den europäischen Partnern zu erläutern, wie sie sich das weitere Vorgehen vorstelle.

          Topmeldungen

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Brexit-Abkommen : Unterhaus soll vor dem 21. Januar abstimmen

          Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus-Votum über das Brexit-Abkommen wegen mangelnder Erfolgsaussichten verschoben. Für den Außenhandelsverband ist der Brexit ein „Schlamassel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.