https://www.faz.net/-gpf-93k3n

Ein Jahr nach der Wahl : Trump-Biograf fürchtet Spaltung der Gesellschaft

  • Aktualisiert am

Donald Trump erinnert nochmals seine Parteikollegen, wer die Wahl gewonnen hat: Er. Bild: Reuters

Schlimmer als ein Alptraum sei es gekommen, sagt David Cay Johnston, Autor der Biografie „Die Akte Trump“. Der Präsident sei „völlig unberechenbar“ und radikalisiere das Land.

          Ein Jahr nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sieht dessen Biograf düsterste Vorahnungen bestätigt. „Es ist schlimmer gekommen als befürchtet“, sagte David Cay Johnston („Die Akte Trump“) der „Nordwest-Zeitung“. Schon nach der Wahl hatte der Pulitzerpreisträger vor einem Alptraum gewarnt. „Trump hat sich als völlig unberechenbar erwiesen, weil er absolut keine politische Erfahrung hatte und noch immer nicht versteht, wie in den Vereinigten Staaten verfassungsgemäß regiert wird“, sagte Johnston. „Er meint, der Kongress und die Gerichte seien ihm unterstellt. Er umgibt sich mit Gefolgsleuten, die die Axt ans amerikanische politische System legen wollen.“

          Ob das Land durch Trump radikalisiert und dauerhaft gespalten worden sei, werde bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2020 deutlich. „Die Gefahr ist hoch“, sagte Johnston. Trumps Sieg vor einem Jahr habe zwar viele Mitte- und Linkspolitiker aufgeschreckt. „Doch eine eigene Führungsfigur haben sie ebenso wenig hervorgebracht wie einen politischen Anti-Trump-Plan.“ Sie sammelten sich hinter der Idee des Widerstands. „Aber so lange die Demokraten nur sagen, wogegen sie sind, und keine eigene Zukunftsvision vorlegen und vertreten, bleiben sie chancenlos.“

          Johnston geht davon aus, dass Trump 2020 wieder antritt. „Er hat schon mit dem Sammeln von Wahlkampfspenden begonnen, obwohl seine Wahl erst ein Jahr zurückliegt. Auch damit bricht er alle Regeln.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.